Beschreibung

Die Produktion von Podcast-Folgen spart uns Einzelunternehmern Zeit. Diese Aussage trifft Gordon, der seit 2011 selbst Podcasts produziert und andere Unternehmer bei deren Podcast-Projekten unterstützt. Warum ein Podcast das Marketinginstrument zur Selbstvermarktung ist und warum wir damit Zeit im Content-Marketing sparen, das besprechen wir in dieser Folge. An der Podcast-Seite von Joshua Gerstel haben wir die Tipps von Gordon einfach und verständlich veranschaulicht. Mehr Details auf der Folgenseite unter webgefaehrte.de/podcast.

Schlagwörter
Unternehmer Podcast für Internet Marketing
Folge 015 - Podcast als Marketinginstrument
Loading
/
Erfolgsrezept

Podcasts sparen Einzelunternehmern Zeit im Content-Marketing

Invest

  • Persönlich auf dem Cover erscheinen
  • 3 Podcatcher zur Auswahl stellen und primär darüber ausliefern
  • Plakative Titel verwenden
  • Was und warum erklären
  • Klaren CTA – „Jetzt Folge abonnieren“
  • Hohe Aufmerksamkeitsspanne
  • Starke Beziehung zu potenziellen Kunden
  • Effektiver Vertrieb (Hörer „haben bereits gekauft“)
  • Recyclebarer Content

Return

Intro

[0:02] Unternehmer-Podcast für Internet-Marketing, Folge 15. Herzlich willkommen zu einer neuen Folge des Unternehmer-Podcasts, auf die ich mich besonders gefreut habe. 

[0:07] Music. 

[0:18] Hier ist, wie immer, der Jan von Webgefährte. 
Meine Vorfreude war riesengroß, da wir heute über ein Thema sprechen, was mich schon seit vielen Jahren als Zuhörer begeistert und seit Mitte letzten Jahres auch als Produzent in seinen Bann gezogen hat. Wir sprechen über Podcasts und deren Nutzen für uns Einzelunternehmer. Über dieses Thema wollte ich mit einer ganz bestimmten Person sprechen, die dieses Format speziell für Einzelunternehmer oder Solopreneure, wie er sie nennt, betrachtet. 

[0:58] Gemeinsam klären wir die Frage, warum Podcasts ein erfolgreiches Marketing-Instrument sind und für welche Solopreneure diese besonders geeignet sind, wenn Sie erfahren wollen, worauf es ankommt, um mit einem Podcast auf sein unternehmerisches Ziel einzuzahlen, was dieses Format mit Content Marketing zu tun hat und welche Fähigkeiten es tatsächlich braucht, um mit diesem Format erfolgreich zu sein. Dann lade ich Sie ganz herzlich ein, in den nächsten Minuten dranzubleiben. Ich wünsche Ihnen spannende Einblicke und ganz viel Freude beim Hören.

Vorstellung von Gordon

[1:40] Seine Mission Podcasting einfach. Einfach machen. Seine Zielgruppe sind EinzelunternehmerInnen, denen er genau die Schmerzen ersparen möchte, die er selbst bei der Produktion seiner ersten Folge 2011 zu ertragen hatte. Am vergangenen Montag veröffentlichte er bereits die 333. Folge von Podcast Loves Business. Darin unterstützt er UnternehmerInnen bei der Selbstvermarktung, indem er sie über einen Podcast in den Dialog mit ihren Lieblingskunden treten lässt. 

[2:22] Allein in Deutschland hören über 24 Millionen Menschen inzwischen wöchentlich Podcasts, dazu zähle ich mich übrigens auch selber. 
Diesen Federhandschuh wirft er uns allen als Unternehmer und Unternehmerinnen zu und unterstützt vor allem Selbstständige, seit 2015 und arbeitet mit uns daran, die richtigen Hörer aus dieser Gruppe zu erreichen. 
Über die Zusammenarbeit mit ihm verbinden seine Kunden vor allem Professionalität, fundiertes Wissen, aber auch viel Leichtigkeit und jede Menge Spaß. 

[3:03] Seine inzwischen mehr als zwölf Jahre Erfahrung mit verschiedenen Podcast-Formaten teilt er inzwischen auch mit namhaften Unternehmen, darunter Verlage, Versicherungen und auch Banken. 

[3:18] Darüber hinaus ist er ein sehr viel umworbener Gast in Marketing-Podcasts, wie sollte es auch anders sein. 

[3:27] Welche Tipps er aus unserem heutigen Anwendungsbeispiel ableiten kann und wie interessierte Unternehmer in eine einfache Umsetzung kommen können, das verrät er uns nun am besten selbst. 
Herzlich willkommen im virtuellen Podcast-Studio, lieber Gordon Schönwälder. 
Bilder. Wow, danke schön. Danke für das Entree. Ich hoffe, ich kann da einigermaßen mithalten heute inhaltlich. Ich würde selbstkritisch sagen, beim nächsten Mal mach ich das noch ein bisschen kompakter. Aber laut meiner Recherche und unserem Vorgespräch von vorhin unterstreicht das nochmal, wie glücklich bin ich heute, bei mir zu haben. Ja, talking about Vorgespräch. Wir hatten eine gute Zeit im Vorgespräch. Also auch danke nochmal an dich an dieser Stelle für die entspannte, Hereinnahme meiner Person in diesem Podcast. Ich habe mich sehr gefreut. 
Ja, sehr, sehr, sehr gerne. Ich glaube, wir haben während unseres Gesprächs durchaus nochmal die Möglichkeit, die eine oder andere Querverbindung nochmal aufzugreifen. 
Ganz bestimmt. Aber jetzt gehen wir mal davon aus, unsere Hörer können dich ja im Moment nicht sehen. Das heißt, wir werfen mal ein paar Fragen ein, dass sich die lieben Hörerinnen und Hörer auch ein Bild von dir machen können. Bist du ein Kind der 60er, 70er oder 80er Jahre und was an diesem Jahrzehnt hat dich gegebenenfalls besonders geprägt. 

[4:49] Also ich bin in den achtziger geboren, was mich ja irgendwie zu einem Kind der achtziger macht meine heranwachsphase war mit Sicherheit die neunziger. 
Und die neunziger die waren so ein findungszeitraum ich finde da ist nicht so richtig viel hängen geblieben, die musik der 90er ist irgendwie jetzt nichts was so richtig überdauert glaube ich vielleicht mag ich mich da täuschen aber die 80er und die 2000er waren dann schon wieder so ein bisschen was anderes und ich glaube, dass mich die 90er in soweit ein stück weit geprägt haben als dass ich gerade was die musik angeht irgendwie da meine leidenschaft zu der musik härterer gang art gefunden habe und ich glaube so diese, ja insofern habe ich mir dieses jahrzehnt zu meinem jahrzehnt gemacht aber ich gesagt ich bin geboren in den achtzigern aber so richtig los ging es für mich eigentlich in den 2000 angefühlt das war so da ging mein leben so richtig los. 

[5:48] Und das heißt dann irgendwie heavy metal für jemand der das genau wissen möchte okay. 
Es gab irgendwie natürlich die klassiker mit weiß ich nicht hier deutsche was ich nicht hier so ne wie heißt es nochmal euro dance doktor alban und und und ja genau, Alles cool ja aber ich hatte alles von metallica bis zu diesem zeitpunkt im plattenregal oder cd regal und ja fand das fand das ein bisschen cooler als zero dance. 
Absolut absolut nachvollziehbar gab es für dich einen traumberuf den du als kind unbedingt verwirklichen wolltest und wenn ja warum genau diesen. 
Ich wollte tatsächlich ganz ganz früh schon Pilot werden und wollte auch am liebsten Jets fliegen. Ich wollte dann zur Bundeswehr und Jets fliegen und hatte dann die Gelegenheit 2000 dann auch eingezogen zu werden bei der Bundeswehr und habe dann da gemerkt, dass ich ein ziemliches Problem mit Hierarchien habe. Und deswegen ist dann dieser Beruf für für mich gestorben. 

[6:58] Und dann wollte ich was, war ich zu der Zeit aber auch ein bisschen, was heißt desillusioniert, da muss man ja irgendwie gucken, was macht man stattdessen, dann habe ich so ein bisschen rumstudiert und hatte dann in der Zeit dann auch Erfahrungen mit Musikbands gemacht und habe dann selber auch als Sänger in Bands gearbeitet in Anführungsstrichen und ich habe mir gedacht, boah, mit einem Mikrofon Geld verdienen irgendwie ist geil. 
So als Sänger hat es nicht geklappt, aber zumindest als Podcaster komme ich dem schon ziemlich nah. 
Absolut, ich hatte schon den einen oder anderen, da war die Überleitung vom Traumberuf zu dem, was heute die Rechnungen bezahlt. 
Viel schwieriger nachzuvollziehen, aber ich glaube, du bist da sehr, sehr nah dran, um ehrlich zu sein. 
Diese beiden Dinge, zum einen keinen Bock auf Hierarchien, also ich muss da niemanden unter mir haben, aber ich brauche möglichst wenig über mir, das ist halt ganz wichtig. 
Und die Sache mit der, ja, mit Mikrofonie und ich hab dann auch Germanistik studiert, weil ich irgendwas mit Medien machen wollte und ich glaube, über viele verschiedene Wege, Abzweigungen, wie das halt so ist, bin ich da hingekommen, wo ich hingehöre und fühle mich da auch pudelwohl. 

[8:16] Super, super klasse. Das Thema mit der Bundeswehr kann ich nachvollziehen. Mein Papa hat immer gesagt, das schadet dir nicht, du darfst da gerne deinen Grundwehrdienst machen. Ich hatte tatsächlich auch so ein bisschen die Wahrnehmung, dass die Herren und Damen, die vom Gymnasium kommen, dass die immer nicht so gerne gesehen waren, weil die Dinge, die man da plötzlich machen sollte, immer hinterfragen wollten. Ja, und sagen, warum machen wir jetzt das? 
Es schadet keinem, aber ich glaube, das ist mal eine interessante Erfahrung, aber ob man das jetzt braucht ist eine sache ich ich glaube ich hätte mich da irgendwie darauf einlassen können aber wir erleben es ja gerade moment alle selbst 2000 war das so dass die wir hatten. 
Lkw da stehen und ich weiß genau dass davon von diesen zehn lkw drei fuhren und die anderen waren zum ausschlachten da also es hat sich irgendwie in den letzten. 
20 23 jahre nicht wirklich was getan also von daher ja. 
Naja und das ist glaube ich auch auch ein Grund den wir oder vielleicht auch eine Grundlage die wir beide auch gleich haben denn ich mag das Arbeiten mit mit Firmen oder mit Einzelunternehmern tatsächlich auch viel lieber, Das ist jetzt ein krasser Übergang, aber der ist gar nicht so hart, sondern… 

[9:25] Auf der einen Seite hast du diese Verwaltungsarbeit und auf der anderen Seite, und das ist auch so etwas, wo ich mich deswegen auch zu dieser Zielgruppe der Solopreneure hingezwungen fühle, weil die einfach Entscheidungen treffen und dann machen. 
Und da muss gar nicht viel verwaltet werden oder da muss man nicht rückfragen, hier mal ein JoFix, da mal ein JoFix, nein, die entscheiden das und das ist eigentlich das Schöne. 
Und das ist, glaube ich, auch so ein Relikt dann aus der Bundeswehrzeit, so möchte ich nicht arbeiten. 
Kann ich, kann ich gut nachvollziehen. Dann gehen wir mal einen Schritt weiter. 
Hattest du in der Kindheit ein Idol und wenn ja, was hast du an ihm oder an ihr bewundert? 
Hatte ich nicht tatsächlich. Und das ist eine vollkommen valide Antwort. Alles gut. 
Wie ich vorhin schon in deiner Vorstellung erwähnt habe, du hast dich 2015 selbstständig gemacht. 
Vollselbstständig, genau. Oder vollselbstständig in dem Fall, genau. 
Was hat dich damals bewogen, diesen Schritt zu gehen, in die Selbstständigkeit? 
Und würdest du mit den Erkenntnissen nach inzwischen zwölf Jahren diese Entscheidung wieder genauso treffen? 

[10:35] Ich würde sie genauso treffen, ja. Ich habe damals nach dem Studium noch eine Ausbildung gemacht. 
Ich war sehr lost in dieser Zeit, beruflich. 
Ich habe eine Ausbildung gemacht zum Ergotherapeuten, habe dann in verschiedenen Praxen und Kliniken gearbeitet nach der Ausbildung und habe gemerkt, das Arbeiten als Therapeut ist ein sehr wertvolles und wichtiges Arbeiten. 
Es ist halt vergleichsweise scheiße bezahlt, aber du machst einen sinnvollen Job. 
Das Problem war nur, dass ich mich so ein Stück weit spezialisiert hatte auf Menschen mit neurologischen Erkrankungen. 
Also Schlagkampfhörer-Patienten, Menschen mit Multiple Sklerose, Parkinson oder sowas. 
Also Dinge, die teuflisch sind, aber nicht sofort, ich sag mal, zu einem Tod führen oder sowas. 
Und das Ziel, das ich da hatte, war, diesen Verlauf der Krankheit möglichst lange mit den Patienten aufrecht zu erhalten. 
Beziehungsweise zu bremsen, so ist es richtig und irgendwann ist mir bewusst geworden, Mensch, wenn jetzt von den Menschen keiner stirbt und ich möchte, dass die alle weiterleben, keine Frage, aber wenn von denen keiner stirbt, kann ich dir sagen, wenn ich 2030 Dienstag um 14 Uhr behandeln, und die Vorstellung war für mich. 

[11:55] Ganz grausam und das auf einmal wahrzunehmen hat zu einem so ja ich weiß nicht zu meiner quarter life crisis glaube ich geführt, dass ich gemerkt habe ich muss hier raus ich muss irgendwas anderes machen und da kam, meine interesse an kommunikation tragen ich hab dann so nlp und kommunikationsausbildung und systemische beratung und co gemacht und hab dann, In der Zeit, das war so 2005, 2006, habe ich Podcasts gehört. 
Und das war mein Einstieg. Und ich habe gedacht, wenn ich irgendwann mal so als, weiß ich nicht, Kommunikationstrainer oder sowas unterwegs bin, und da will ich auch einen eigenen Podcast haben, und irgendwie bin ich dann so in diese Schiene gekommen und habe dann tatsächlich auch angefangen, Podcasts zu machen, nebenberuflich. 
Ich habe dann nebenberuflich mich als Coach probiert. Und hab dann verschiedene Positionierungen mal eingenommen und hab diese Positionierung aber immer mit dem Podcast begleitet und irgendwann kamen die Menschen auf mich zu und sagten, ich hab keine Ahnung was du tust, aber diese Podcast Sache, die ist interessant. 

[12:59] Verstanden. Und das ist dann der Wegwesen in das Projekt, das ich mir überlegt hatte, Podcast Helden und ja, irgendwie bin ich jetzt drauf hängen geblieben. 
Auch ein cooler Name, inzwischen auch wertige Marke, sehr gut angenommen und wie es mal wieder zeigt, deine Mission so unter dem Motto einfach machen und dann mit dem Machen aber auch Resonanz zu bekommen, für das was man tut und diese Resonanz dann zu nutzen, davon entweder mehr zu machen oder weniger, kann einem auch ein guter Wegweiser sein. 
So würde ich es mal zusammenfassen seit 2011 nutzt du das medium podcast. 

Podcast als Marketinginstrument

[13:41] Und jetzt würden sich unsere zuhörer und zuhörerinnen bestimmt auch für die konkreten schmerzen interessieren welche möchtest du uns denn da ersparen. 

[13:53] Sind zwei ebenen zum einen ist die technik die für viele ein hemmschuh ist. 
Und zum anderen ist es dieses ganze strategische drumherum an wen richtig das und wie baue ich eine folge auf was ist überhaupt eine gute podcast folge und alles was danach passiert von wie muss das cover sein beschreibungstexte podcast seo alles dinge mit dem man sich beschäftigen kann. 
Und auch sollte, wenn man mit einem eigenen Podcast rausgeht und ich habe mir auf die Fahnen geschrieben, diese ganzen Fragezeichen, die es für viele sind, eben aufzudröseln. 

[14:35] Sehr sehr viel davon mache ich halt über den podcast und über den über den blog und natürlich kann ich das kann ich das wie nicht im podcast zeigen selbst wenn ich es könnte wäre es natürlich viel zu viel, weil jeder mensch hat andere ressourcen und das ist glaube ich das was podcast helden und mein ansatz ausmacht es gibt halt nicht das podcast helden konzept. 
Okay es gibt nur einen ein oder ein einige konzepte pro person wenn ich jetzt sage komm ich zeig dir wie ich podcast mache heißt es noch lange nicht dass das für dich funktioniert und dann würde wäre es nämlich so dass du dich. 
In anführungsstrichen verbiegst um dich diesem format anzuschmiegen aber eigentlich sollte es genau andersrum sein das podcast konzept sollte sich an dich. 
Anschmiegen denn nur dann kannst es langfristig erfolgreich machen und das ist das ist der grund warum ich eigentlich angetreten bin klar ist die technik wichtig und klar muss man auch wissen wem man ein podcast liefert und was die inhalte sind aber viel wichtiger ist das ganze drumherum, dass es eingebunden ist in etwas großes, in ein Unternehmen und dass man klar hat. 

[15:50] Warum mach ich das eigentlich und was ist mein ziel mit dem podcast möchte ich brand awareness haben möchte ich in anführungsstrichen nur reichweite haben möchte ich kundinnen und kunden gewinnen und je nachdem was man für eine zielsetzung mit dem eigenen podcast hat variiert man in nuancen die inhalte. 

[16:08] Und in diesem dickicht seinen weg zu finden dass der podcast wenn man ihn geplant hat am ende sogar zeit zurück gibt das ist meine aufgabe. 
Und ich glaube, da ist auch ein Unterstützungsbedarf da, ja. 
Also wenn man einfach nur sich bei der Podcast-Plattform seines Vertrauens anmeldet und mit der Idee da reingeht, ich suche mir einfach was, was mir gefällt und adaptiere das, ist das aus meiner Sicht noch lange kein Garant dafür, dass ich auch auf mein Unternehmensziel oder unternehmerisches Ziel einzahle, nämlich die Zeit, die durchaus notwendig ist, um so eineRegelmäßigkeit dann auch abzuliefern, mit Form von Folgen, das dann reinzubekommen. 
Genau, ich vergleiche das immer so ein bisschen wie mit dem Blogging auch. 
Wenn du, du kannst jetzt, weiß ich nicht, für einen Zehner im Monat ein bisschen Webspace und eine Domain- und eine WordPress-Installation bekommen. 
Und weil wir alle schon mal einen Text in Word geschrieben haben, sind wir in der Lage, Texte zu schreiben. 
Dann kann ich Texte schreiben in WordPress und veröffentliche die. 
Und da bin ich Blogger oder Bloggerin, aber das heißt noch lange nicht, dass das zielführend ist für mich und mein Unternehmen. 
Podcast ist das gleiche Prinzip. Es gibt mittlerweile Anchor oder Spotify for Podcast, das heißt seit ein paar Tagen, ich hab dafür eine App auf dem Handy, ich quatsch in mein Handy ein bisschen was rein und dann wird das veröffentlicht. 
Dann ist das in der Welt, dann ist man Podcaster. 

[17:35] Und das ist auch okay, wenn man das aus Spaß macht oder irgendwie die ersten Gehversuche machen möchte, ist das ja völlig in Ordnung. Aber wenn man halt irgendwann einen Podcast haben möchte, der meine Ziele erreicht und der halt eben in der Lage ist, mir Zeit zurückzugeben, Dann ist es schon eine andere Hausnummer. 

[17:56] Du sprichst mir aus dem Herzen, Gordon, denn gerade dieses Beispiel mit ich buche mir irgendwo ein Webspace-Paket mit der Möglichkeit, Texte zu veröffentlichen, kann im besten Fall dafür sorgen, dass man selber seine Botschaften transportiert. 
Das heißt auf der anderen Seite aber noch nicht, dass ich auch die Leute erreiche, die ich erreichen möchte. 
Und das sehe ich in meiner SEO-Arbeit tatsächlich am laufenden Band und bin da tatsächlich auch froh drum, mit einfachen Möglichkeiten dann demjenigen der auf diesen kanal setzt dann da auch die richtigen tipps zu geben und das machst du für für das thema podcasting wie ich finde sehr eindrucksvoll für diejenigen die sich mit dem thema podcast im kontext eines marketing instrument ist noch nicht so viel auseinander gesetzt haben. 
Wie würdest du diesen ansatz eine bestimmte zuhörerschaft zu erreichen, Wie würdest du den beschreiben und warum glaubst du funktioniert das besonders gut auch für uns Einzelunternehmer? 
Hast du mal probiert, wenn du auf der Autobahn bist und da so eine Baustelle ist, hast du das schon mal mit einem LKW überholt? Die Spuren werden dichter, dann überholst du ein Auto. Ist anspruchsvoll. 
Gerade wenn du 2,10 Meter Platz hast und hast ein Auto, wo du die Spiegel behalten möchtest, dann ist das anspruchsvoll, korrekt. 
Hast du da mal versucht, einen Blog zu lesen? 
Nein. Hast du da mal versucht, einen YouTube-Kanal zu schauen? 

[19:26] Ich verstehe wo du hin willst nein. In anderen worten ja natürlich sollte man sich auch nicht zu sehr auf dem podcast konzentrieren wenn man im auto sitzt. 
Und in der in der baustelle gerade ein auto überholt aber tatsächlich ist es so dass podcast der einzige kanal ist in der wir unsere zielgruppe auch abseits von dem bildschirm erreichen können. 

[19:45] Und da die zeit. Im ohr relativ lang ist haben wir einen sehr sehr hohen beziehungsaufbau. 
Diesen diesen kanal podcast und gerade für uns einzelne unternehmer unternehmerinnen ist das ein sehr sehr spannender ansatz denn am ende kaufst du bei menschen die du die du magst.
Den du vertraust so und da braucht es einfach eine gewisse zeit um zu verstehen vertraue ich ihm ihr. 
Und dergleichen mehr. Das ist für, ich sag mal so, für so profane Themen wie Podcast und SEO, ist das jetzt vielleicht auch nicht das Riesenthema, aber wenn wir uns jetzt mal Coaches oder, ja, vielleicht nehmen wir mal das Beispiel Coaches, wenn es da um, weiß ich nicht, um Partnerschaftsprobleme geht, also wirklich Dinge, die, die sehr, sehr tief an unserer, an unserem Privatleben kratzen, da willst du dich ja auch nicht irgendwem anvertrauen, sondern du willst wirklich wissen, wenn du in einem Erstgespräch gehst, dass du weißt, du vertraust dieser Person irgendwie. 
Und das ist so, das ist ganz, ganz interessant, wenn Menschen einen über den Podcast kennen. 
Ich hatte gestern noch den Fall, in einem Erstgespräch sagte die Person, es ist total schräg. 

[21:00] Ich habe das Gefühl, ich kenne dich. Und jetzt sitzt du hier. 
Und antwortest auf auf auf das was ich frage das ist total schrecklich deine stimme ist normalerweise nicht die die mir antwortet aber jetzt tut sie es und dann fühlst du dich man kann ja die auch so ein bisschen wie so ein kleiner rockstar aber genau das ist es es entsteht eine beziehung. 
Und das klappt beim podcast eben über die zeit die wir im ohr sind bei unserer zielgruppe klappt das mit diesem aufbau einer beziehung wunderbar. 
Und vielleicht um jetzt das ganze nochmal so ein kleines kleine sahnehörbchen aufzusetzen ich frage immer jeden meiner potenziellen klientinnen und klienten frage ich woher kennen wir uns die meisten kommen über podcast und social media. 
Ganz ganz wenig sind irgendwie durch eine gu also doch durch eine google suche natürlich auch aber es gibt ganz ganz wenige die durch zufall oder sowas kommen menschen die. 
Mich durch den podcast kennen die wissen was ich kann und das ist eigentlich ein total. 

[22:04] Ich will es jetzt nicht irgendwie runterbrechen aber wir müssen es tun weil es halt auch um marketing geht aber diese menschen haben in der regel schon gekauft es geht mir nicht um also klar ich muss natürlich auch gucken dass ich meinen salz in der suppe verdiene aber es geht mir nicht um die das maximum an an an umsatz aber die menschen, die durch den podcast den weg zu mir finden die passen irgendwie ganz besonders gut und den muss ich auch nix verkaufen die wollen einfach nur wissen, ist der typ wirklich so und dann können wir loslegen und das sind die das sind die dinge die ich einfach an diesem kanal so schätze und gleichzeitig ist es halt so dass. 

[22:40] Wir vergleichsweise wenig podcasts da draußen haben wir wachsen also die podcast szene wächst auch und die menge an podcast wächst aber im vergleich zu blog und youtube kann man da noch relativ einfach sein stück vom kuchen abgreifen absolut finde ich, eine ganz tolle perspektive die ich so persönlich auch noch nicht hatte aber wenn man einfach mal vergleicht wie viel aufmerksamkeit zeit habe ich in einem social media kanal, mit jemandem, wenn das Bild nicht spannend ist oder wenn die Überschrift meines Posts denjenigen nicht gleich in sein Band zieht. 
Aber wenn ich mit einem Podcast die Möglichkeit habe, sei es die Fahrradfahrt wie bei mir gestern in die Stadt rein, wo ich dann eine halbe Stunde auf dem Radl sitze und da dann jemandem meine Aufmerksamkeit schenke, dass das eine ganz andere Möglichkeit ist, denjenigen kennenzulernen, an sich zu binden, zu überzeugen, Ja, im Sinne einer einer Nutzerreise, die derjenige dann mit dir gemeinsam auch die muss natürlich einmal auf den Zettel haben. 
Also da sprichst du ganz, ganz wichtigen Punkt an. 
Wir dürfen also auch wirklich uns Gedanken machen über Zielgruppe und Positionierung. 
Das dürfen wir in allen Bereichen des des Content Marketings oder generell des Marketings, aber beim Podcast halt eben auch. 

[23:50] Und dann ist es eigentlich keine Frage mehr des Obst, sondern eher das Wann machen wir den nächsten Schritt? 
Und das, das ist einfach total schön zu sehen, wie das funktioniert. 
Wunderbar. Ja, und ich glaube, auch die Einordnung. Ja, also wir sind im Bereich Content Marketing. 
Also das, was ich dort bereit stelle. 
Damit schafft man bleibende Inhalte, die dann eine Abstrahlwirkung haben auf die Person, die das Ganze macht, dessen Produkt oder auch dessen Marke. 

[24:19] Genau. Ja, und auch ganz profan, auch SEO. Also ich meine, Podcast ist etwas, was durchaus auch bei Google mittlerweile angekommen ist, ist ein Podcast bei Google Podcast gelistet, taucht ja auch in den Suchergebnissen auf. 
Die ganzen Plattformen wie Apple Podcasts, Spotify, Google Podcasts, Deezer und wie sie alle heißen, das sind auch so Maschinen. 

[24:41] Wenn ich da in der Lage bin, meine Zielgruppe zu kennen und weiß, welche Schlagworte relevant sind, packe ich die halt auch in Titel und Titel von Episode und dann werde ich dann auch gefunden. 
Also das ist ein sehr, sehr spannendes Marketinginstrument. 
Wenn wir uns jetzt mal so ein bisschen der Einstiegshürde gedanklich nähern und sagen, was hält eigentlich die Einzelunternehmer davon ab oder was könnte sie davon abhalten, so ein Format für sich zu nutzen, dann ist diese Einstiegshürde ja immer so mit gedanklichen Herausforderungen belegt. 
Was muss ich da lösen? Was muss ich da gedanklich mitbringen an Fähigkeiten? 
Und das mal an einem Beispiel zu besprechen, könnte ich mir vorstellen, ist für unsere Zuhörer heute ganz spannend. Ich habe mal das Beispiel von Joshua herausgesucht. 
Grüße gehen raus. Wir kennen uns aus einem Online-Treffen und haben uns auch über LinkedIn kennengelernt. 

Anwendungsbeispiel

[25:33] Ich würde jetzt einfach mal den Bildschirm mit dir teilen, Gordon. 
Dann haben wir beide das Gleiche vor uns. 
So, jetzt solltest du auch die Podcast-Seite für diejenigen, die das nachher nachvollziehen wollen, mit unserer Audioaufzeichnung. 
Ich würde die Darstellung über den Monitor nachher noch in den Shownotes auch unten mit reinbringen. 
Aber um das ganz kurz mal für alle Zuhörer zusammenzufassen, Der Joshua ist Fitnesstrainer, wenn man so möchte. 

[26:03] Hat einen sogenannten Einzelpodcast, der in etwa zwischen 10 und 15 Minuten lang ist, und möchte dort mit wöchentlichen Folgen auf sein Ziel einzahlen, nämlich Leute mit seinem Wissen abzuholen. 
Er nennt das Educational Podcast und in diesem Format, wo er nur allein, er hat manchmal auch Gäste, In einem Großteil seiner Folgen setzt er sich vor sein Mikrofon und spricht über ein Thema, was ihn gerade in seiner täglichen Arbeit bewegt und möchte damit Menschen erreichen, mit denen er sich dann vernetzen kann und damit auch diesen Beziehungsaufbau, den du so schön beschrieben hast, Gordon, den entsprechend zu erreichen. 
Wenn du jetzt die Aufmachung hier auf seiner Seite anschaust, würde ich einfach mal mit dir ein bisschen Fachsinn bilden wollen. Ja, super, gerne. 

[26:53] Ich sehe einige Dinge, die mir gefallen, die wir durchaus mal hervorheben können, ohne dass ich jetzt schon tief im Thema bin, aber Joshua hat das schon mal sehr viel richtig gemacht, wenn du mich fragst, also der Podcast heißt fit und vielbeschäftigt, ist also auch direkt jedem klar wohin geht die reise es geht also um gesundheit offensichtlich und um viel beschäftigt also die menschen die, ja sich selber als viel beschäftigt bezeichnen würden was das genau ist das, ist natürlich jedem selber überlassen das könnte die einzige hürde sein die ich so aktuell sehe dass nämlich keine ganz bewusste zielgruppe angesprochen ist und dann die halt die sich selbst als viel beschäftigt bezeichnen würden, Aber gut, das kann ja so offen bleiben, weil das ja auch für jeden was Eigenes bedeutet. 
Der Claim dieses Podcasts ist, der Podcast mit dem du deine gesundheitlichen Ziele erreichst, egal wie voll dein Terminkalender ist. 
Und das ist ein sehr, sehr smarter Ansatz, weil er da nämlich den Grundschmerz einmal wegnimmt. 
Ja, ich möchte gesund und fit sein. 

[27:58] Gesundheitliche ziele wenn mir jetzt in dem moment ein bisschen ein bisschen zu wenig was genau will ich erreichen das macht er aber in einem punkt weiter unten du bist unzufrieden mit deinem körper möchtest endlich wieder in den richtigen klamotten gut aussehen, nach einem stressigen arbeitstag noch genug energie für dich und deine familie haben und deine verspannungen sollen endgültig verschwinden, dann geht das natürlich in die richtung was ist das was ich so erlebe und was sind meine gesundheitlichen ziele so, Insofern passt das schon mal ziemlich gut. Ich würde jetzt nicht unbedingt wissen, ob ich jetzt die Zielgruppe bin. 
Das ist das einzige, was ich jetzt vielleicht einfach nochmal so spielerisch in Frage stellen möchte. 
Kann man da nicht sogar noch ein bisschen an der Demoskopie oder an der demografischen Nische so ein bisschen schrauben, um da vielleicht noch ein bisschen mehr Klarheit reinzukriegen. Aber das finde ich so schon mal gar nicht verkehrt. 
Mir gefällt das Cover sehr gut, das Orange auf der Seite gefällt mir auch sehr gut. 

[28:53] Weil das so ein Stück weit Ruhe und Entspannung reinbringt. 
Er ist auf dem Cover drauf, was ich auch sehr interessant finde und ich finde, das gehört sich auch so, den Menschen kennenzulernen. 
Er hat ein sehr freundliches Lächeln, hat die Arme vor der Brust verschränkt, was aber überhaupt nicht abwehrend oder desinteressiert wirkt, sondern eher so, komm, wir sind bereit, lass uns loslegen. 
Gefällt mir sehr, sehr gut. 
Auf der Seite selber, das ist ja die Landingpage des Podcasts, also ich komme jetzt ins Browder, du musst mich jetzt bremsen, wenn ich irgendwie zu viel … 
Du lässt es einfach laufen, also wenn ich irgendwas habe, ich werfe es einfach rein. 
Super, also er hat dann unter, also above the folder, also quasi auf der Seite, du machst sie auf und siehst sofort eben das Cover, darunter der Call to Action, nämlich hör in den Podcast rein. 
Jetzt in den fit und viel beschäftigt podcast hinein hören wer mir schon fast ein bisschen zu wenig an kultur action sowas wie jetzt abonnieren und dann fände ich eigentlich noch ein bisschen geiler, weil hinein hören ist so unspezifisch abonniere jetzt und erreiche xy fände ich fast ein bisschen geiler aber darunter die wichtigsten buttons nämlich apple podcast spotify und google. 

[30:05] Er hat sich auch für Amazon Music entschieden, kann man machen, muss man nicht. Je mehr Auswahl wir den Menschen geben, desto schwieriger ist es. Aber ich glaube, 4 ist immer noch völlig in Ordnung. 
Mhm. Gut, wenn wir jetzt darunter scrollen, sehen wir darunter die aktuelle Folge, die Folge 36. Man sieht also den Player des Podcasts, offensichtlich von Podigy gehostet, was ich sehr, sehr gut finde. 
Wobei ich da auch offen sein muss, ich arbeite für PolyG als Podcast Evangelist, bin natürlich überhaupt nicht objektiv, aber da sind die Folgen alle aufgelistet und dann hat er ein ein mix wenn ich also ich sehe jetzt die letzten vier folgen folge 33 bis 36 36 ist proteine der wichtigste nährstoff fragezeichen finde ich gut proteine ist dann. 
Vielleicht als keyword da also wenn man bei spotify und apple podcast proteine eingibt und vielleicht auch nährstoff dann taucht diese folge garantiert auf. 

[31:13] Runter ist irgendwie ist goldene milch wirklich ein wunder getränk ist wahrscheinlich auch so ein trend thema zu sein und die folge 34 wenn er schon sitzt dann befolge diese drei regeln also auch sehr plakative schöne titel. 
Das finde ich ziemlich cool das was ich nicht machen würde ich würde nicht die folgen hier zum anhören. 

[31:37] Anbieten ich würde allenfalls die letzte folge auf dieser seite anbieten damit die menschen einen grund haben diesen podcast auch zu abonnieren, denn wenn wir jetzt vielleicht auch mal die uns die zielgruppe des podcasts an oder generell eine podcast zielgruppe anschauen, dann sollen die nicht die erfahrung machen das podcast das ist wo man auf einer website audio hört, Verstehen ich will dass die menschen abonnieren und deswegen würde ich da er den call to action da oben oberhalb der buttons jetzt abonnieren machen und und und die aktuelle voll oder die folgen hören die dich interessieren und dann vielleicht so als beispiel eine folge die letzte folge vielleicht oder den teaser wie auch immer da reinstellen dass das eben alle weiteren folgen man hören kann wenn man den podcast abonniert und das ist ja dann am ende das womit wir die menschen dann auch ja erreichen wo dann die endgeräte die aktuellen folgen oder uns auf die aktuellen folgen in diesem fall vom joshua hinweisen Und das ist eine interessante Sache. 
Vielleicht nochmal ein Wort zur Zielgruppe. Viel beschäftigt, sehr sehr gut, dass die Folgen alle kurz sind, weil natürlich beschäftigt ihr wenig Zeit und entsprechend sind diese Folgen alle, zumindest die ich hier sehe, um die 10, 11 Minuten. 
Also ein schöner, schön snackable, zwischen Tür und Angel auf dem Weg zur Arbeit, kann man die wunderbar hören. Finde ich gut gemacht. 

[33:06] Darf ich dir eine Frage reinwerfen, Gordon? Unbedingt. 
Ich finde es sehr klug, dass du sagst, ich verbau mir eigentlich die gewünschte Handlungsempfehlung, nämlich das Abonnieren damit, dass die Leute die Folgen hier auch online hören können. 
Finde ich extrem smart und da die entweder letzte Folge zu nehmen oder der Gedanke, der mir vielleicht noch kommt, wenn man mit einem Podcast startet, dann sollte man, warum gibtes diesen Podcast, erklären, wer dann auch die Zielgruppe ist, wer dafür geeignet ist und vielleicht diese genau erste Folge, diese Intro-Folge, dann auch auf der Webseite darzustellen und alle weiteren dann auf der jeweiligen Podcast-Plattform. 
Hältst du das für einen guten Weg? 

[33:48] Absolut. Hier würden mir auch noch ein paar Faktoren fehlen. 
Ich könnte mir auch vorstellen, dass so bei Folge 35 schon die eine oder die andere Bewertung bei Apple Podcast eingetrudelt ist. 
Und dann könnte man die so screenshotten Und dann eben auch da reinbringen, eben um sowas zu bekommen wie, wie nennt man das? 
So ein bisschen Social Proof auch zu haben. Social Proof, das Wort fehlte mir, genau. 
Also das könnte ich mir eben schon vorstellen, dass man da diese Landingpage noch so ein bisschen aufpimpen kann. 
Ich bin jetzt hier auf der Seite des Podcasts, mal parallel bei Apple Podcasts. 
Es gibt tatsächlich schon zwei Bewertungen, die würde ich knallhart rauskopieren. 
Und da reinsetzen, auch eine 5,0 von 5 Punkten, auch das würde ich rauskopieren, da reinsetzen eben für Social Proof. 
Und wenn wir gerade schon dabei sind, würde ich auch mal bei Spotify gucken. 

[34:44] Auch da gibt es die Möglichkeit, Sachen zu bewerten, nicht so mit Schrift oder sowas, aber man kann da Sterne vergeben. 
Und das sollte man dann auch mal ausprobieren. 
Wobei man sieht, glaube ich, die Sternebewertung nur in der mobilen Variante. 4,9. Das sind 42 Bewertungen. Das ist schon ordentlich. Würde ich aufscreenshotten und da reinpacken. 
Ah ja, da hast du, ich sehe gerade schon was runtergescrollt. So, für wen ist der Podcast? Das würde ich dann, glaube ich, ein bisschen nach oben bringen. Also für wen ist es eigentlich? 
Das ist der sehr gedankliche Anker Richtung Zielgruppe. Also wen spreche ich da an? Aber wie gesagt, ich bin jetzt nur runtergefahren, um zu sehen, ob er das Thema mit den Bewertungen vielleicht irgendwo auch schon eingebaut hat, aber die Empfehlung ist durchaus valide, die du da reinwirfst. 
Hier haben wir die Zielgruppe ein bisschen klarer, du bist Managerin, selbstständig oder Unternehmer, hast gesundheitliche Ziele, die du bisher noch nicht erreicht hast, du leidest immer häufiger unter Schmerzen und dann hörst du diesen Podcast, ja wunderbar, genau, da holst du die Zielgruppe ab und hast dann da die Schmerzpunkte einmal erwähnt und das ist das, was wir brauchen auf der Landingpage. 

[35:55] Ohne das jetzt zu übergehen. Er hat natürlich für jede Folge hier oben noch so eine Art Episoden-Info. 
Er hat sogenannte Shownotes hier dann angefügt. 
Und … Ja, das ist bei, wenn du halt eine Folge embeddest oder diesen Player embeddest von Podigi, kannst du definieren, was angezeigt werden soll. 
Und wenn du dann da halt auf Play gehst, siehst du dann auch die Shownotes. 
Finde ich gut, prinzipiell. Aber ich würde das auf einer Landingpage nicht machen, abonnieren und nicht auf der Webseite hören. 
Jetzt kommt die Brille des SEOs nochmal hier zum Tragen. Wenn ich die Reichweite mit einem Podcast suche. 

[36:34] Wo hole ich mir diese Reichweite her? 
Der eine könnte jetzt argumentieren, ich stelle für jede Folge eine eigene Folgenseite bei mir auf der Webseite oder mit einer eigenen Domain zur Verfügung und hole mir das Suchvolumen dann über eine Google- oder Bing-Suchmaschine. 
Oder die Reichweite dann über die jeweilige Podcast-Plattform. 
Kannst du da vielleicht noch eine Empfehlung geben, was sich da eher eignet? 
Beides, beides. Also du hast natürlich auf der einen Seite die Reichweiten durch eine Verschlagwortung. 
Also wenn jetzt zum Beispiel die Folge 35 beim Joshua ist, ist die goldene Milch wirklich ein Wundergetränk? 
Also die Frage und das goldene Milch in Anführungszeichen macht ja schon neugierig, um herauszufinden, was es ist. 
Gleichzeitig scheint goldene Milch auch irgendwas zu sein, was in der Sport- und Fitnessszene eine Rolle zu spielen scheint. 
Dann werde ich, wenn ich das Keyword goldene Milch eingebe, diesen Podcast irgendwann finden, oder eine Folge finden und darüber halt eben auch Joschwas andere Episoden finden. 
Gleichzeitig und das ist eben eine Möglichkeit, die du und wie gesagt, ich möchte das nur noch mal erwähnen, ich bin parteiisch, ja, ich bin nicht nicht objektiv. 

[37:44] Aber es gibt halt bei Podigy die Möglichkeit, gerade für WordPress, einen Plugin zu nutzen, wo man die Informationen, die man in die Shownotes reingeschrieben hat, mit ein paar Klicks eben als eigenen Beitrag veröffentlichen kann. 
Mit einem Zip und Zap, und dann macht auch ein Player wieder Sinn. 
Dass man dann eben diesen Player der Folge einbettet und darunter schreibt so, nichts mehr verpassen, dann abonniere diesen Podcast. 

[38:08] Genau. Und dann kann man da vielleicht noch die Shownotes ein bisschen erweitern, dass man da auf eine gewisse Mindestzahl kommen, da kann man ja noch was nutzen wie ChatGPT oder sowas, wenn man sich die Zeit sparen möchte, oder halt selber noch was reinschreiben und dann hat man da einen waschechten Blogbeitrag, den man auch wunderbar benutzen kann. Und das ist der Punkt, warum ein Podcast eben Zeit sparen kann. 
Du musst dir dann, sobald du einen Podcast geplant hast, oder eine Podcastfolge, hast du alles, was du brauchst für Newsletter, für Social Media, für den Blog, alles schon fertig. Du musst nichts Neues mehr erfinden, sondern du nimmst einfach die Inhalte, die da sind und recycelst sie für die jeweiligen Plattformen nochmal und dann bist du durch. 
Und das ist auch etwas, was ich meinen Klientinnen und Klienten immer on detail zeige, weil das ist für viele echten Augenöffner. 
Ich muss gar nicht für alle möglichen Kanäle einen eigenen Redaktionsplan haben. Nein, kannst du, wenn du ein Team hast und voll viel Zeit hast. 
Aber das sind wir Solo-Unternehmer ja in der Regel nicht. Wir haben nicht das Riesenteam oder die Riesemarketingabteilung, sondern wir müssen es vielleicht am Anfang auch alles selber machen. 

[39:13] Und deswegen sollte man da smart rangehen, auch in der Konstruktion und Planung von Podcast folgen, denn wenn man das richtig macht, dann gibt der Podcast einem Zeit zurück. 
Ich kann das nur bestätigen, ja, auch aus eigener Erfahrung, jetzt bin ich da noch so ein bisschen Greenhorn, aber das, was man dann aus dieser regelmäßigen Produktion von Folgendamit auch an Content zur Verfügung hat, egal ob man dann nochmal ein Transkript erstellt für die Audio-Folge oder wie wir jetzt gerade, einen Teil der Folge auch nochmal mit einem Screencast unterlegt, das sind alles mediale Elemente, die ich dann hinterher nutzen kann, nicht nur um die Folgenseite entsprechend aufzubereiten, sondern auch dann in einer Kommunikation an seine. 

[39:59] Entweder schon bestehenden Kunden oder Klienten, wie du sie nennst, das dann mal wieder als Aufhänger zu nehmen und zu sagen, hey, habt ihr die Folge schon gesehen, freue mich auf euer Feedback. 
Also da entsteht daraus auch so ein bisschen so ein Lawineneffekt, den man dann nutzen kann, wo nicht unbedingt immer ein Multiple an zusätzlicher Zeit nötig ist, um das dann auch auf anderen Kanälen noch mal zu nutzen. 
Also Content Recycling wäre vielleicht ein ganz gutes Schlagwort dafür. 
Richtig, richtig, ja. 
Jetzt hat er hier unten auf seiner Folgenseite dann noch ein bisschen die Mehrwerte, als Abbinder sozusagen. 
Und dann noch mal den Button mit den Reinhören. 
Ja, Reinhören ist mir vom Wording nicht stark genug. 
Das ist für mich zu unspezifisch. Vielen Dank. 

[40:47] Aber das, ja man auf hohem Niveau. Ohne jetzt reingehört zu haben, finde ich die Landingpage schon ziemlich cool, damit kann man sehr, sehr gut rausgehen. 
Wunderbar. Das waren ein paar gute Aspekte, die wir hier an seinem Anwendungsbeispiel rausarbeiten konnten. 
Ich würde das Screenplay damit mal beenden von meiner Seite. 
Und wenn du jetzt mal überlegst, so sind die letzten Einzelunternehmer, mit denen du zusammengearbeitet hast, 

Weitere Tipps

[41:16] Was waren denn so noch zusätzliche Herausforderungen, denen du immer wieder begegnest, die wir jetzt beim Joshua auf seiner Seite vielleicht gar nicht gesehen haben, aber wo du sagst, da wird sehr gerne reingelaufen und mit einer Empfehlung von deiner Seite, wenn wir die über den Podcast hier teilen, könnte man die vielleicht auch vermeiden. 
Fällt dir da noch was zusätzliches ein? 
Ja, beim Joshua sieht man natürlich das, was am Ende rausgekommen ist, das Filet-Stück, wenn du so möchtest. 
Auf dem Weg dahin passieren Dinge und der erste Punkt ist halt Positionierung. 
Klingt langweilig, aber es ist halt so. Du musst halt wissen, wen möchtest du da erreichen. 
Du musst wissen, wem helfe ich, wobei, um was zu erreichen. 
Ich helfe ja Menschen, Podcasts zu starten, aber das ist ja nicht das Ziel. 
Die Menschen wollen ja keinen Podcast starten, sondern die wollen Reichweite, die wollen Expertinnen und Expertenstatus. 
Das ist das, was die haben wollen. Und der Podcast ist in dem Falle nur Mittel zum Zweck. 

[42:12] Ich muss also wissen, wem helfe ich wobei, um was zu erreichen. Das ist ganz, ganz wichtig. 
So, wenn man das hat, dann legen sich einem die Themen quasi vor die Füße. 

[42:23] Dann gibt es aber die Momente, wo Menschen sagen, boah, ich habe genau zehn Themen und danach bin ich blitzeblank an Ideen. 
Das kann natürlich auch sein. 
Aber da hilft natürlich auch eine gewisse, so ein bisschen Wettbewerbsanalyse, was machen andere, was schreiben andere für Bücher. 

[42:43] Dann kann man schon bei amazon mal einen blick ins buch werfen also das sage ich jetzt mit einem fetten disclaimer bitte nicht plagiieren es geht nicht um plagiieren, sondern es geht darum dass man sich vielleicht mal das inhaltsverzeichnis was ja often oftmals bei büchern bei amazon sichtbar ist, mein neben gesagt okay okay über diesen darauf bin ich gar nicht gekommen aber das würde ja noch mal einen kompletten neuen schwung an möglichen ideen bringen die mir selber kommen, Oder halt auch mal zu gucken, was haben denn die Klientinnen und Klienten für Ideen gehabt? Also mit welchen Fragestellungen kommen die denn eigentlich zu uns? 
Oder ja, auch das Chat-GPT hilft sehr, sehr gut bei der Erfindung von Ideen, ja? Absolut. 
Da findet man wirklich ohne Ende Sachen. Und wenn man es mal runterbricht, wenn man es runterbricht und wirklich jede Woche rausgeht und auch konsequent in Sommer und Winter und Ostern und, keine Ahnung, Weihnachten. 

[43:34] Konsequent durchsendet brauchen wir irgendwie 52 themen 52 podcast folgen so wenn du einmal 52 podcast folgen gemacht hast fängst du einfach oben wieder an du fängst einfach mit der ersten folge wieder an und planst sie neu. 
Aber ein jahr später du bist schlauer weiser hast mehr erfahrung diese folge mit dem gleichen thema wird komplett anders sein als die du von einem jahr gemacht hast, Insofern darfst du wirklich völlig entspannt sein, was so Content und Ideen angeht. 
Was darf ich kostenfrei geben und was verkaufe ich? Ist ein Thema. 
Also wie viel Information gebe ich eigentlich? Und der Punkt ist, dass wir im Content Marketing das Warum und das Was erklären können. 
Warum solltest du etwas tun? Warum solltest du jetzt, in Joshuas Fall, warum solltest du auf Proteine achten? 
Was ist der Hintergrund? Also was machen Proteine? Ah, ok, ich verstehe das. Nach einem harten Training braucht der Körper irgendwie Proteine um… 

[44:30] Die Anpassungsvorgänge im Körper zu machen und so weiter und so fort, aber wie viel Proteine und wie und das sind Dinge, da brauche ich halt Joshua für, da brauche ich Joshua für, weil der eher der Experte ist, um sich in meine Situation, meine Lebenssituation einzudenken und ja weiß ich nicht, ich bin vielleicht jemand, ich esse kein Fleisch oder sowas, ja, aber ich finde Tofu-Scheiß langweilig so, dann lass uns doch mal gucken, wie kann man denn irgendwie, weiß ich nicht, Tofu geil zubereiten oder wie kann ich das in meinen Alltag einhalten, wie kann ich Meal Prep machen, keine Ahnung, Ich weiß nicht, ob das ein Thema ist, ich vermute mal, keine Ahnung, aber könnte ein Thema sein. 
Die Ernährung könnte eben auch ein Zweig seines Contents sein. 
Und dann ist es das, wie, wofür ich Joshua dann buche. Ich habe verstanden, warum Proteine wichtig sind und was die Hintergründe sind, aber wie ich das jetzt in meinen vielbeschäftigten Alltag einbaue, da erlebe ich immer wieder Hürden und deswegen buche ich Joshua, weil er offensichtlich weiß, wie es geht. 

[45:27] So, also das sind die Dinge, man darf mit dem Wissen wirklich, wirklich nicht geizen, sondern wirklich rausgehen, jedes Wissen der Welt ist verfügbar in allen möglichen Suchmaschinen, man muss nur Zeit investieren und findet alles, aber am Ende das, was wir verkaufen, ist das Wie, also das, was wir können. 
Um jetzt Kerstin Hoffmann erwähnen, die hat das Buch geschrieben Prinzip kostenlos, gibt es jetzt in der neuen Auflage das neue Prinzip kostenlos und ist sehr sehr empfehlenswert und sie sagt, erzähle das was du weißt, um zu verkaufen was du kannst und das ist ein ganz ganz toller Claim für dieses Buch und ich bin ihr ewig dankbar für dieses Buch, weil es hat mich in dieser Gott was darf ich kostenfrei rausgeben Phase meines beruflichen Lebens doch gerettet. 
Das war jetzt so die diese strategischen sachen aber natürlich ist die technik ein thema dieses oh gott ich mag meine stimme nicht und ich mag keine ahnung ich klinge irgendwie nicht so geil mikrofon und ja das wirst du so wahrnehmen also lieber zu liebe zuhörerin falls du das. 
Kennst das wird so sein und das ist die lernkurve da muss man durch die technik ist aber ein scheinriese die technik die technik ist so. 

[46:41] Wie bei Jim Knopf, der Scheinriese, der am Horizont riesig aussieht, aber je näher man kommt, desto kleiner wird er. 
Und irgendwann steht er vor einem und ist genauso groß wie man selber. 
Und von diesen ganzen Reglern und Knöpfen, die man bei Audacity und GarageBand und Schießmichtwort hat, braucht man vielleicht ein Sechstel oder so, höchstens. 
Also ich habe es mal mit GarageBand getestet, ich brauche zwei Klicks und zwei Tastenkombinationen. 
Das ist alles. 
Also mehr braucht man nicht. Also das ist tatsächlich nicht mehr, also vier Sachen und das kriegt man hin. 
Die eigene Stimme zu mögen, ja, das ist etwas, was echtes Thema ist, aber da muss man halt durch, ja. 
Manchmal hört man einen Akzent, manchmal spricht man zu schnell, zu langsam, das ist etwas, was man aber trainieren kann. 
Wenn du aber mal ganz ehrlich zu dir bist, lieber Zuhörer, liebe Zuhörerinnen, und weil das Thema Stimme ist mir sehr, sehr wichtig. 
Ich bin nämlich ehemaliger Stotterer und habe immer noch Schwierigkeiten mit bestimmten Konsonantenkombinationen. Niemand von uns hat in der Regel gehört, boah deine Stimme ist aber scheiße. 

[47:46] Und wenn das jemand gesagt hat dann sind es einfach nur keine netten menschen gewesen also von daher völlig egal wie deine stimme ist sie ist gut für den podcast was aber nicht heißt dass man an was ich nicht so sachen wie, prosody tonalität sprechgeschwindigkeit kann man arbeiten das ist reine technik. 
Ich hab tatsächlich schon auch selber miterlebt wenn man das erste mal bei einem präsentations training aufgenommen wird und sieht sich auf der einen seite, aus der perspektive des zuhörers und hört vor allem auch seine eigene stimme dann ist das am anfang erst mal befremdlich hilft halt alles nix ich meine das das schöne an der ganzen kiste ist ja das podcasting persönlichkeitsentwicklung ist an beiden enden des mikrofons wenn du dich einmal. 

[48:35] Auch mit einer stimme arrangiert hast dann sind ja ganz andere sachen auf einmal möglich live stream ist reals webinare. 
Alles dinge die auf einmal erreichbar sind und ganz ehrlich wir haben so viel sachen schon mal die sprachenreichen geschickt oder sowas und das dann hört man sich selber an und man ganz ehrlich die qualität ist dann halt einfach auch nicht so gut weil das endgerät auch vielleicht nicht die richtige quali wieder gibt oder sowas, Das heißt, wenn wir uns hören, sind es irgendwelche Rückkopplungen oder auf dem AB oder keine Ahnung was. 

[49:07] Aber nicht die high end qualität die so ein vernünftiges podcast mikrofon liefert. 
Absolut da würde ich auch gerne noch mal eine lanze brechen was du sagst also dieser schon benannte scheinriese selbst wenn man nicht so technisch affin ist gibt es heutzutageLösungen, wie wir sie auch jetzt hier gerade nutzen. 
Ich melde mich an einer Online-Plattform an, jeder stöpselt sein Mikrofon auf seiner Seite des PCs an und dann werden die Folgen über diese Online-Plattform aufgezeichnet. 
Das ist aus meiner Sicht überhaupt keine Raketenwissenschaft und wer sich damit geschlagen hat, der kann auch sowas tatsächlich weitergeben und machen lassen. 
Das muss kein K.O.-Kriterium sein dafür, dass ich nicht in das Machen komme, wie du gesagt hast. 
Ja, also einfach diesen Kanal für mich selber auch mal auszutesten und zu sehen, was bringt mir das im Sinne von einer alternativen Möglichkeit, Inhalte, wertvolle Inhalte zu produzieren und eine Beziehung zu meinem Lieblingskunden aufzubauen. 

[50:11] Ja. Jetzt hast du schon einiges auch gleich mit einfließen lassen, wie du diese Herausforderungen lösen würdest. 
Also Beispiel mit der Stimme. Es gibt Dinge, da gibt es dann kein Werkzeug. 
Das muss man einfach schlucken und dann ist dieses Thema auch aus dem Weg. 
Ich würde dich gern noch fragen, was macht für dich den Erfolg eines Podcastes aus? 
Wie würdest du den entsprechend messen? Oder wo würdest du sagen jetzt für einen Joshua beispielsweise? 
Wann ist dieser Podcast für dich als Außenstehender, als Coach erfolgreich für ihn? 
Das kommt natürlich darauf an, was die Zielsetzungen sind. Und das ist schon mal der erste Punkt. 
Wenn ich nicht weiß, wo ich hin will, ist jeder Weg der falsche. 
Das ist so ein alter Spruch, ne? Das heißt, ich muss also irgendwie schon mit einer gewissen Intention an den Podcast rangehen und für mich definieren. 
Was will ich damit erreichen? Wenn ich sage, ich möchte Brand Awareness haben und ich google irgendwas und mein Podcast taucht auf, super, habe ich mein Ziel erreicht. 
Wenn ich aber vielleicht ein bisschen mehr haben möchte, wie zum Beispiel Netzwerk. 
Man kann natürlich irgendwann sagen, okay, ich würde gerne den Podcast als Vehikel nutzen. 

[51:17] Um mich in andere Podcasts einzuladen oder andere Menschen in meinen Podcast einzuladen, um einfach mein Netzwerk zu vergrößern, dann ist das ein Ziel. 
Kunden und kundinnen zu gewinnen das heißt man muss schon auch im im erstkontakt immer nachfragen so woher kennst du mich und irgendwann kommt der erste sagt ja ich hab dein podcast gehört ja geil super und dann kannst du das halt systematisieren und bei mir ist es so ich definiere halt auch woher kennen wir uns und ich bin dann ausgelagert weil ich selber finde das mit zahlen daten fakten immer so ein bisschen langweilig aber. 
Es gibt Menschen, die systematisieren das für mich, also wie viele Menschen haben dann am Ende auch gebucht, haben wie viel Umsatz generiert quasi für Podcast-Helden und wie viel haben angegeben, über den Podcast zu kommen. 
Ich kann also am Ende des Jahres dem Podcast einen unternehmerischen Wert in Euro in Umsatz zuschreiben. 
So dann kann ich gucken wie ich das halt irgendwie systematisieren ne bitte ich jetzt rein banal auf die kohle betrachtet ne aber hab ich auch der netzwerkaufbau oder oder dass ich bei bestimmten schlagworten auftauche. 

[52:25] Das sind alles dinge die natürlich eine rolle spielen reaktionen von menschen sagen egal du hast einen tollen podcast super ja das sind natürlich dinge, die auch gold wert sind ne und die die dann dafür sorgen dass man den langen atem kriegt oder langen atem das ist halt auch ein punkt, Wenn du regelmäßig mit einem Podcast rausgehst und in der Lage bist, diese Regelmäßigkeit auch zu liefern, wirst du als jemand wahrgenommen, der verlässlich ist. 
Dann ist der Podcast auf einmal auch etwas für dich, was deine Marke aufbaut. 
Deine Werte, deine Vision transportieren. 
Aber auch in einer späteren phase der customer journey also auch die kundenbindung kann damit eine rolle spielen oder auch in der akquise wenn wenn menschen auf einen zukommen sage ich habe jetzt hier echt ein thema also ich habe eine frage und du hast dafür eine podcast folge, dann kannst du menschen auch eine podcast folge geben hier hier findest du alle informationen in zehn minuten und dann wenn du noch fragen hast melde ich dann dann ist man in der in der im pre sales auf einmal schon ein schritt weiter, Also wichtig ist zu verstehen wofür ist der podcast da an welcher position der kundin und kundenreise positioniere ich ihn und wenn ich da meine aussage richtig gemacht habe dann ist der podcast erfolgreich. 

[53:40] So und dann wenn man bock hat kann man natürlich auch noch irgendwie auf die zahlen daten fakten des podcast draufschauen. 
Wenn ich also sehe, der Podcast hat in Quartal 1 2023 x Downloads gehabt, ein Jahr später, das Doppelte, ja, da weiß ich, alles klar, ist doch gut gelaufen, ja, dann habe ich doch da schon mal viel richtig gemacht. 
Stimmt, ja, oder wenn der Podcast mir dabei hilft, Content für Social Media und für die Newsletter zu generieren, das, was mir halt sehr wichtig ist, Zeit zu sparen, ja, dann ist er auch nützlich für mich, ne, und diese ganzen Dinge, ja, darf man halt in Betracht ziehen und für sich selber herausfinden, was ist jetzt eigentlich für mich erfolgreich. 
Danach kann nichts mehr kommen. Eine schöne Zusammenfassung. Vielen, vielen Dank, Gordon. 
Ich würde allen, die heute uns die Zeit geschenkt haben und zugehört haben, noch die Möglichkeit geben. 

[54:33] Mit dir möglichst einfach in Kontakt zu treten. Also wenn sich jemand für dein Thema interessiert, wo findet man dich am einfachsten, wie sollte man dich ansprechen? 
Also ansprechen gerne über die sozialen medien ich bin relativ aktiv in linkedin und instagram ich habe eine facebook gruppe die jetzt gerade wieder so ein stück weit im aufbau ist die habe ich ein bisschen vernachlässigt über die letzten monate da erreicht man mich, Wenn man wissen will, was kann er, was hat er anzubieten, gibt es natürlich podcast-helden.de, da ist dann eine Anleitung der Informationen drin und diese beiden Wege, Website und Social Media, sind bestimmt ganz gute Anlaufpunkte. 
Ja, und wenn man, ich weiß, du wirst bestimmt auch den Podcast verlinken in den Shownotes, vermute ich mal, da gibt es ja eine Reihe von Episoden, die hilfreich sein können. 
Absolut. Ich nehme die Webseite mit auf und deine Social-Media-Profile. 
Und damit ist die tür weit aufgestoßen für alle die die heute so ein bisschen am geschmack gekommen sind und sagen jawohl das könnte ich mir vorstellen auch für mich und ich habe gesehen du bietest da auch ein kostenloses strategie gespräch an das ist dann für die die schon überlegen vielleicht mit mir zusammen zu arbeiten dass wir gucken ob und wie ich helfen kann und wenn ich nicht helfen kann dann kenne ich jemanden das kann ich. 
Absolut dann würde ich sagen lieber gordon ich bedanke mich ganz ganz herzlich für das tolle offene und. 

[55:56] Lockere Gespräch mit dir. Es hat mir super viel Spaß gemacht und für deinen eigenen Podcast, deine Coachings, aber auch die Ausflüge in die Corporate-Welt wünsche ich dir weiterhin total viel Erfolg. Verfolge deine Passion, bleib wie du bist. Du bist ein toller Kerl. 
Wow, danke schön. Vielen, vielen Dank. Es war mir eine Freude, in dieser Show dabei zu sein. 
Und wer weiß, vielleicht kann ich dich ja auch demnächst mal in meinem Podcast begrüßen. 

[56:22] Wow, da würde ich mir auf jeden Fall die Zeit nehmen. Und auch wenn ich so ein Konstrukt wie diesen freien Tag einmal im, alle zwei Monate hast du gesagt? Alle zwei Monate, ja genau. 
Wenn ich den noch nicht in meinem Kalender habe, dann würde ich ihn spätestens dann einrichten und dann kommen wir auf jeden Fall zusammen. Vielen vielen Dank, Gordon. 
Ich freue mich sehr und es war mir ein Fest, hier dabei zu sein. 

[56:43] Music. 

Resümee

[56:51] Es klingt, als verhielte es sich mit Podcasts ähnlich wie mit vielen anderen Dingen im Leben. 
Wenn wir uns die Zeit für die Grundlagenarbeit nehmen, können wir auch hierbei erfolgreich sein. 
Die drei Eckpunkte der Positionierung habe ich als eines der wichtigsten Erfolgskriterien, von Gordon mitnehmen können. 
Nur wenn wir wissen, wem wir wobei helfen wollen, was zu erreichen, dann werden die daraus abgeleiteten Inhalte treffsicher zum gewünschten Beziehungsaufbau mit unseren, Lieblingskunden führen. 
Sie sind ebenfalls ein visueller Mensch? Dann empfehle ich noch den Screencast, z.B. von Joshua unten in den Shownotes. 
Ihnen hat die Folge gefallen oder Sie möchten Verbesserungen vorschlagen? 
Ich freue mich über jeden Hinweis im Kommentar unten oder per E-Mail an jan(at)webgefaehrte.de. 
Bleiben Sie mir gewogen und sind Sie auch beim nächsten Mal wieder dabei, wenn wir über Personas für unsere Lieblingskunden sprechen. 
Bis dahin wünsche ich eine gute Zeit und allzeit gute Rankings. Ihr Jan Czichos. 

Show notes

  • Gast: Gordon Schönwälder
  • Begriffsklärung:
    • Podcasts bestehen aus einer Serie von abonnierbaren Audio- manchmal auch Video-Dateien im Internet. Abgerufen werden die Dateien überwiegend mit Podcatcher-Apps.
    • Podcast Plattformen wie Apple Podcast, Google Podcast, Spotify oder Deezer fungieren als Suchmaschine und erweitern damit die Reichweite, wenn Podcast-Folgen mit den richtigen Suchbegriffen beschrieben werden.
    • Content Marketing wird unter Online Marketing Arten im OM-Guide näher erklärt.
    • Markenbekanntheit (engl. Brand Awareness) kommt aus der Marktforschung und beschreibt den Bekanntheitsgrad einer Marke mit einer Zahl bzw. einem Prozentwert. Dieser Wert entspricht dem Anteil an Menschen, die im Rahmen einer Befragung die Marke erkannt haben.
    • NLP steht für das Neuro-Linguistische Programmieren und beschreibt eine Sammlung von Methoden und Kommunikationstechniken, welche psychische Abläufe im Menschen beeinflussen sollen.
  • Erwähnte Tools & Technik
    • Garage Band ist ein umfangreich-ausgestattetes Tonstudio für den Mac, mit Bibliotheken für Instrumente und vielseitigen Funktionen für die Verarbeitung von Audio-Dateien.
    • Spotify for Podcasters (ehem. Anker) ist eine kostenfreie All-in-one Podcast-Plattform mit leistungsstarken Tools für Anfänger und Profis.
    • Audacity ist ein kostenloser Audioeditor und -rekorder. Mit der sogenannten Open-Source-Software können verschiedene Spuren von Audiodateien gemischt und bearbeitet werden.
    • Podigee ist ein Podcast-Hosting Anbieter, mit dem Folgen auf mehreren Podcast-Plattformen gleichzeitig veröffentlicht werden können.
Screencast

Anwendungsbeispiel: Podcast „Fit und vielbeschäftigt“

Diese Videoinhalte werden im Podcast zwischen Sprungmarke 25:33 und 41:16 min besprochen.

Vorschau Screencast: Analyse der Podcast-Seite von Joshua Gerstel

4 Gedanken zu „Folge 015 – Podcast als Marketinginstrument“

Schreiben Sie einen Kommentar

Weitere Folgen

Folge 029 – SEO für Online Shops

Unsere fakturierbare Arbeitszeit als Dienstleister ist beschränkt. Wer dennoch seinen Umsatz steigern möchte, kommt am Verkauf von digitalen oder physischen Produkten in einem Online-Shop und damit an dessen Optimierung für Suchmaschinen (SEO) nicht vorbei. Doch was genau sind die Unterschiede zum SEO für Webseiten, welche Fehler werden dabei häufig gemacht und welchen Aufwand bzw. Nutzen hat ein eigener Online-Shop? Darüber sprechen wir in dieser Folge.

Folge 030 – SEO Strategie Beispiel

Sie haben ein Angebot, von dem Sie genau wissen, mit welchem einen Begriff alle Ihre Lieblingskunden danach suchen? Dann könnte die SEO Strategie von Jürgen auch für Sie ein spannendes Beispiel sein. Ihm gelingt es, die ersten 10 Plätze der Google Suchergebnisse mit eigenen Inhalten zu besetzen. Geht nicht? Geht doch. Diese SEO Strategie ist nicht neu. Interessant ist jedoch, dass diese auch heute noch funktioniert.