Beschreibung

Sie sind sich unsicher, ob Online-Marketing über SEO die geeignete Ansprache Ihrer Lieblingskunden ermöglicht? Dann geht es Ihnen wie meinem heutigen Gast. In dieser Folge haben wir die Rollen getauscht. Finden Sie heraus, ob er mit seinen Fragen von mir die passenden Antworten für seine Entscheidung erhält. Wir sprechen u.a. über ROI von SEO, den Unterschied von Push & Pull Marketing anhand eines konkreten Beispiels und finden heraus, warum ein Zusatznutzen für die tägliche Arbeit mit den Kunden bei der Entscheidungsfindung nützlich sein kann. Mehr Details auf der Folgenseite unter webgefaehrte.de/podcast.

Schlagwörter
Unternehmer Podcast für Internet Marketing
Folge 018 - Push & Pull Marketing
Loading
/
Erfolgsrezept

SEO als Eckpfeiler einer Marketing-Strategie mit Push- & Pull-Maßnahmen

InVEST

  • Freude am Schreiben
  • Perspektive: langfristige Investition
  • Bereitschaft Wissen zu teilen und
  • 2 Wochenstunden einbringen
  • Anspruch: Bester Content meiner Nische
  • Themeninspiration aus Tagesgeschäft
  • Website als Erlebnis-Plattform mit
  • Magnetwirkung für neue Kunde
  • Mehrwert für Bestandskunden
  • Effektiver Kundenservice

Return

Intro


[0:01] Unternehmer-Podcast für Internet-Marketing, Folge 18. 

Hallo und herzlich willkommen zu einer speziellen Folge des Unternehmer-Podcasts. 
Keine Sorge, auch heute gibt es ein neues Erfolgsrezept für Internet-Marketing. 
Jedoch nähern wir uns diesem heute nicht auf dem gewohnten Wege. 
Heute stellt die Interviewfragen ein Unternehmer, den ich über LinkedIn kennen und schätzen lernen durfte. 
Er möchte für sich die Frage klären, ob und wenn ja, wie er mit hochwertigen, suchwortoptimierten Inhalten auf seiner Webseite selbst einen Magneten für seine Lieblingskunden aufbauen kann. 

[0:55] Was ihn zu dieser Frage gebracht hat, das wird er uns im Laufe des Gesprächs wohl selbst erzählen. 
Doch damit genug der Vorrede. Wenn auch Sie erfahren wollen, wer in diesem Gespräch von wem gegrillt wurde, dann wünsche ich Ihnen nicht nur viel Erkenntnisgewinn, sondern auch gute Unterhaltung bei dieser besonderen Folge. 

Vorstellung des Gastes


[1:19] In der Außendarstellung dreht sich bei ihm alles um den Kapitän, der nicht nur sein Schiff, sondern vor allem seine Crew mit Erfahrung und Weitsicht durch unsichere Fahrwasser leitet. 
Doch Achtung, mit dem Titel Captain Culture ist keineswegs er selbst gemeint, auch wenn dies auf seiner Webseite zunächst so den Anschein erweckt. Vielmehr versteht er sich als Gefährte und Coach für Unternehmer und Führungskräfte, die ihre Mitarbeiter durch treffsichere Kommunikation als Team formen und zu besseren Leistungen motivieren wollen. Heute erreicht er seine Lieblingskunden vor allem durch Empfehlungen, aber auch durch regelmäßige Stammtische und. 

[2:09] Auch durch ein Sommerfest, wie ich gerade im Vorgespräch lernen durfte, die er unter anderem als Captains Lounge über LinkedIn bekannt macht. Im Laufe seiner beruflichen Laufbahn hat er einen beachtlichen Erfahrungsschatz angehäuft, den er nicht nur zahlenmäßig begrenzten Teilnehmern offline, sondern nun auch allen interessierten Führungskräften nutzenstiftend online zugänglich machen möchte. Hierzu sucht er eine Lösung, die zu ihm passt und dabei möchte ich ihm heute in diesem Gespräch helfen. Ein ganz herzliches Willkommen im virtuellen Podcast-Studio. Lieber, Tobias Ruge 

Vielen Dank, lieber Jan, für diese Vorstellung. Großartig deine Worte und ziemlich treffend im Inhalt. 
Das freut mich, Tobias. Schön, dass wir die Zeit finden und hier mal gemeinsam einen Online-Kaffee trinken können. 
Ja, dann Prost. 
Dass ich auch unsere Zuhörer, die heute hier nicht visuell dabei sein können, ein bisschen ein Bild von dir machen können, würde ich mal ein paar persönliche Fragen in deine Richtung schicken. 
Und zwar die erste, bist du ein Kind der 70er, 80er oder 90er Jahre und was hat dich in diesem Jahrzehnt besonders geprägt? 

[3:30] Das ist eine spannende Frage, weil ich kann mich an die ersten zehn Jahre meines Lebens schon erinnern, aber nicht mehr so klar. 
Ich bin ein Kind der 70er und ich würde sagen, vom Gefühl her, die Flower-Power war noch irgendwie da, aber eigentlich abgeschlossen. 
Und ich nehme meine Generation wahr als eine, die Antworten braucht und auch als eine, die, achtsam Neues gestalten möchte. 
Und da haben wir verschiedene Wege ausprobiert. Sehr gut formuliert. Danke. 

[4:05] Bitte, bitte. Hattest du als Kind einen Traumberuf? Also ich habe tatsächlich einen Traumberuf und ich wollte Schauspieler werden. 
Dann hat man mir aber in der Schule schon erzählt und auch meinen Eltern, da müsste man so viel auswendig lernen. Und das ist also überhaupt nicht mein Ding. 
Und deshalb habe ich dann umgeschwenkt. Ich würde gern Stuntman werden, weil das ist eigentlich wie Schauspielen, nur ohne Worte und immer in Action. 

[4:34] Perfekt, oh man, das ist eine ganz tolle Brücke zu der eigentlichen Idee, aber auch nicht ganz risikofrei und braucht natürlich auch ein bisschen körperliche Fitness. 
Du hast natürlich andere Anforderungen dann da mitgehabt. Also als junger Mensch hatte ich das mit der Fitness, glaube ich, noch nicht ganz so ernst genommen. 
Heute weiß ich, wer im Alter fit sein will, der darf auch schon in jungen Jahren fit bleiben und deswegen arbeite ich da dran und das mit dem Risiko, das ist überhaupt kein Problem für mich. Ich liebe es, in Risiko zu sein. 
Sehr gut. Hattest du ein Idol in der Kindheit? Machen wir vielleicht mal mit der Frage weiter und wenn ja, was hast du an ihm oder ihr bewundert? 
Also das passt natürlich jetzt auch wieder. Es war Colt Seavers. Ein Colt für alle Fälle. 
Viel mehr gab es zu meiner Zeit nicht im Fernsehen und ich habe einfach es gefeiert, wie dieser eben mit seinem GMC-Truck eben immer auf wilde Touren war, viel auch in der Luft und irgendwelche Autos zerquetscht und vor allem Bösewichte gejagt hat. 

[5:40] Kann ich sehr gut nachvollziehen. Ist in der Schublade gleich neben Knight Rider bei mir angesiedelt und interessanterweise kriegt man da in der heutigen Zeit, wenn es um autonomes Fahren geht, immer wieder Anekdoten in diese Richtung. 
Also, was verschiedene Filme bzw. auch Serien früher schon antizipiert haben, was wir jetzt vielleicht in greifbarer Nähe bekommen oder bekommen sollen, finde ich immer wieder faszinierend. 
Also, ganz ehrlich, der Knight Rider hat mich nicht ganz so angesprochen. 
Das Auto fand ich geil. 
Okay, und auch so mit dem Auto zu kommunizieren, fand ich auch cool. 
Aber der Typ, der war bei weitem nicht so authentisch wie Cole Seavers. 
Tut mir leid, aber der hat mir nicht gefallen. Und ja, wie heißt er doch gleich? 
David Hasselhoff, genau. Da hätte man einen anderen nehmen müssen, der war einfach nicht authentisch. 

[6:31] Aber apropos authentisch, aus der Nummer kann ich dich dann nicht rauslassen, ohne das A-Team erwähnt zu haben. 
Da ist ja auch eine sehr authentische Hauptfigur mit den vielen Ketten. 
Ich glaube, da konntest du einen Ehrenbezug herstellen, oder? 
Mega, das A-Team, absolut. Ich glaube, es war auch nicht mehr die 70er, aber das A-Team ist natürlich absolut, ich feiere das. 
Ja, also, ähm, ja, J.R. oder keine Ahnung, also eben dieser große, dunkle, der ist so geil, der Typ, ja, weil er einfach praktisch mit dem Kopf durch die Wand und immer alle befreit, aber er hat gleichzeitig so eine zuckersüße, weiche Seite und vor allem auch so eine Schwäche eben, dass er das Fliegen hasst und jetzt muss das A-Team eben immer mit dem Hubschrauber irgendwo hin Und wie sie sich dann eben so liebevoll um ihn kümmern und ihm immer wieder meistens ungefragt irgendeine Beruhigungsspritze reinhauen, damit sie ihn in den Hubschrauber kriegen. 
Ich find das großartig. 
Also, die Story so nebenbei ist einfach mega. 
Hier find ich auch sehr greifbar, macht es menschlich. Und BA hieß er, glaub ich. 
Wahrscheinlich hieß er nicht Bernd Adam, sondern irgendwie was anderes. 
Aber grundsätzlich hat mich fasziniert, der ganze Technik-Teil. Also, dass der dann irgendwelche Dinge zusammengeschweißt hat oder, Lösungen gefunden hat. Ich glaube, das war der Punkt, der mich auch interessiert hat an dieser Serie. 
Ich denke, MacGyver war auch inspiriert davon. 

[8:01] Jetzt sprudelt das immer so. Das ist aber jetzt gar nicht so leicht, den Bogen. 
Ich finde, der ist total leicht, der Bogen, weil wir sind hier schon mittendrin.

Geeignete Kundenansprache


[8:11] Es geht darum, dass eine Vision plötzlich greifbar wird und dass Menschen anfangen mit Dingen, Also zum Beispiel mit einem Draht und einer Zange und einer Batterie eben plötzlich irgendwas zu gestalten, was zu machen, um ein Problem zu lösen. 
Und sie haben dabei immer eine Vision im Kopf. 
Und diese Vision ist ihr Antrieb, dass sie eben auch aus dem bisschen, was vorhanden ist, was gestalten, was nachher für die, die zuschauen oder die das Erleben, eigentlich undenkbar erscheint. 

[8:42] Und das ist eigentlich genau der Kern von der Sache, um die es geht, die ich liebe zu erstellen mit Menschen, die erst denken, das geht doch gar nicht und danach feiern, dass eben doch geht. 
War das auch so ein bisschen aus der Kindheit heraus dann ins Erwachsenwerden, war das auch so ein bisschen dann der Auslöser, womit du dich unternehmerisch beschäftigen möchtest, beziehungsweise wo dann auch das Bindeglied zu Führungskräften oder zu Unternehmern einfach entstanden ist? 
Irgendwie sicherlich schon, wobei das habe ich erst relativ spät kapiert. 
Ich musste in meiner beruflichen Laufbahn quasi mehrfach gegen die Wand laufen, um festzustellen, nimm doch die Tür, also mal blöd ausgedrückt. 
Aber es ist so, dass ich wirklich nach dem Sinn gesucht habe in dem, was wir eigentlich tun, und dass ich offensichtlich immer wieder diesen Sinn nicht gefunden habe oder ihn nicht erkannt habe. 
Beziehungsweise entweder, ich schreibe mir da durchaus auch eine, ich will nicht von Schuld sprechen, aber eine Beteiligung zu. 
Heute weiß ich, wie ich nachfragen kann, um diesen Sinn zu finden. 

[9:56] Das habe ich nicht gewusst damals und habe eben auch nicht Menschen, also nicht immer gleich erkannt, wohin es denn geht. 
Und was denn die Vision dieses Arbeitgebers zum Beispiel ist oder auch meines Vorgesetzten. 
Und ich habe nur irgendwann gemerkt, dass meine Ziele, meine Werte nicht 100% mit denen übereinstimmen, die mir sozusagen den Auftrag geben. 
Und das war der Auslöser. Das zu verstehen, dass es so ist, und jetzt eben auch festzustellen, dass es ganz viele Menschen geht, denen es echt ganz ähnlich geht. 
Die einmal als Führungskräfte diese Brücke suchen, aber sie irgendwie nicht finden, und dass sie aber auch als Angestellte, also wie oft höre ich das tatsächlich beim, ich sag’s mal ganz bildlich, beim Anstehen zum Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, komme ich mit den Leuten ins Gespräch und die sagen dann, Mensch, du solltest mal mit meinem Chef reden. 
Ja, herzlichen Glückwunsch. Wie willst du mich mit deinem Chef ins Gespräch bringen? 
Das zu verstehen, dass ich hier ein Thema habe, und das an Menschen heranzubringen, das ist eben tatsächlich die Kunst der Sache. 

[11:10] Wie transportiere ich etwas und bringe damit einen Anknüpfungspunkt für jemanden, der vielleicht unterschwellig weiß, dass er da ein Thema hat, aber vielleicht auch nicht aktivnach einer Lösung sucht, weil es irgendwie überlagert ist durch den täglichen Stress oder das Hamsterrad, in dem man sich befindet. Das kann aus meiner Sicht verschiedene Medien haben, mit denen man das erreichen kann.

Fragen & Antworten über SEO


[11:37] Und wir wollen ja heute in unserem Gespräch hier so ein bisschen 
die Fragestellung aufdröseln, kann ich da mit Inhalten auf meiner Webseite auch dieses Sprachrohr eröffnen. Du hast im Laufe der Jahre einiges an Erfahrungen angesammelt und möchtest die in hochwertigen Content übersetzen und und stellst dir jetzt irgendwie die Frage, ist da SEO beispielsweise vor dem Hintergrund, dass es ganz viele andere Möglichkeiten des digitalen Marketings heute gibt, ist SEO da für mich die geeignete Art, der Ansatz, der Wahl. Und du hast da ein paar Fragen mitgebracht. Vielleicht können wir hier an der Stelle einfach mal die Mikrofone tauschen und. 

[12:15] Du haust mal deine Fragen raus. Und ich versuche nicht nur dir, sondern auch unseren Zuhörern, da eine Entscheidung zu ermöglichen. Ist ein Investment, das ist zweifelsohne in SEO hier, der richtige Weg für dein Problem oder für euer Problem da draußen? Naja, die Frage, die sich eben mir tatsächlich immer wieder stellt. Welche Frage stellen sich eigentlich meine potenziellen Kunden? Und wenn ich die kennen würde, dann könnte ich natürlich auch diese Frage sozusagen nutzen, um mit SEO sozusagen Erfolg zu haben. Aber genau die kennenzulernen, wie geht es? Und ich denke, darum geht es auch in der Vorbereitung. Also deswegen meine erste Frage an dich, Lieber Jan, heißt ja, wie sollte ich als Unternehmer über SEO nachdenken, wenn ich den für mich passenden digitalen Marketing-Ansatz finden möchte. 

[13:09] Ich kann die Frage nicht mit einem Satz beantworten, aber ich würde mein klein wenig ausholen. 
An einer Hand abgezählt, wäre Punkt eins, mal zu verstehen, was die Natur von SEO ist. 
Also wenn ich mich mit SEO beschäftige, dann ist SEO keine Kurzfristmaßnahme, im Sportkontext zu bleiben, kein Sprint, sondern es ist eher ein Marathon. 
Weil ich natürlich mit dieser Art von Marketing kontinuierlich ansprechende Inhalte zur Verfügung stellen muss. 

[13:41] Und das auf der anderen Seite aufgrund der Zeitdauer, die das in Anspruch nimmt, auch zu meiner Natur des Menschen passen muss. 
Das heißt, habe ich persönlich als Unternehmer Freude daran, informierende, hochwertige Inhalte für meine Lieblingskunden zu erstellen. 
Und nur, wenn ich da Freude dran habe, Wenn ich das gut in meinen Alltag integrieren kann, dann ist SEO grundsätzlich ein geeigneter Weg. 
Natürlich kann ich auch das Erstellen von Texten auslagern und von jemand anderem schreiben lassen. 
Aber das ist für mich schon der erste Kompromiss in dieser Entscheidung. 
Das heißt, wenn ich mich nicht selber da sehe und diese Texte erstelle, auch wenn ich mir mit ChatGPT beispielsweise eine Formulierhilfe oder eine Strukturhilfe suche, da können wir vielleicht nachher noch kurz darauf eingehen, dann ist es aber trotzdem noch ein Text, dem ich meinen persönlichen Stempel aufdrücke und das kann aus meiner Sicht niemand so gut wie der Unternehmer selbst. Punkt drei, ich. 

[14:40] Sollte mir die Frage stellen, was bin ich für ein Unternehmertyp? Bin ich auf der einen Seite der, der Marketing als eine Art Ausgabe, also eine Fixkostenblock bei mir im Unternehmen sieht oder bin ich derjenige, der das als Investition mit möglichst hohem Nutzen in der Zukunft sieht? Denn ich kann das ganze Thema Suchmaschinenoptimierung sowohl organisch, das heißt mit SEO und hochwertigem Content machen, ich kann es auf der anderen Seite aber auch anorganisch machen, wenn ich sage, ich werfe dort Werbegeld ein bei Google und damit kann ich auch gefunden werden für die relevanten Suchfragen. 
Ja, also diese beiden Möglichkeiten bleiben mir da natürlich. 

[15:25] Frage vier ist, wer ist der Eigentümer von den Inhalten, den hochwertigen Inhalten, die ich dort erstelle? 

[15:32] Und da habe ich die Sichtweise, schreibe ich diese Inhalte auf meine eigene Webseite und bin damit der Owner von diesem Inhalt oder produziere ich diese Inhalte für jemanden Dritten, für eine andere Plattform, die damit natürlich auch aufgewertet wird. 
Und SEO hat aus meiner Sicht ganz klar den Anspruch, Inhalt für meine Lieblingskunden auf meiner eigenen Plattform und habe damit vollen Freiheitsgrad für die Monetarisierung dieses Inhalts. Und der letzte Punkt ist, dass mit SEO ganz klar wird, dass der Wurm nicht dem Angler schmecken muss. 

[16:11] Das heißt, wie du schon richtig gesagt hast, wenn ich meine hochwertigen Inhalte mit dem Berater-Vokabular spicke, was der Nutzer aber auf der anderen Seite nicht kennt oder noch nicht kennt, dann werde ich auch nicht gefunden werden. 
Und da hilft mir SEO einfach, die Kundenperspektive einzunehmen. 
Und da ist SEO nichts Technisches, sondern es ist einfach die Recherche, die da mit einhergeht, welche Suchbegriffe, welche Nutzerfragen muss ich in meinen Inhalt einbauen, dass der komplementär ist mit dem, was in dem Suchschlitz bei Google eingegeben wird. 
Und das sind diese fünf Aspekte, die aus meiner Sicht auch zu der richtigen Entscheidung führen können. 
Zusammengefasst ist SEO eine Marketingmaßnahme, die sozusagen auf lange Hand hin geplant und auch ihre Wirkung entfaltet. 

[17:05] Jetzt suchen wir Unternehmer eben die Effizienz. Wir wollen natürlich Marketing und Vertriebsmaßnahmen sind eine wichtige Sache, spielen eine Rolle, aber sie sollen effizient sein. 
Wie hoch siehst du dann den Return of Invest im SEO? 
Lieber Tobias, hier würde ich dir am liebsten eine Zahl nennen und sagen, der ist so und so hoch. 
Aber das ist im SEO natürlich von ganz vielen Faktoren abhängig. 
Was aber hilft, um das so ein bisschen zu greifen, dann zeige ich dir mal eine Abbildung, die ich vorbereitet habe für unsere Zuhörer im Podcast hier. 
Stelle ich die natürlich nachher in den Shownotes auch nochmal zur Verfügung. 

[17:48] Tobias, kannst du die Seite sehen, die ich hier teile? Hier würde ich gerne mal auf diese beiden Charts, das hier oben und das da unten, entsprechend eingehen wollen. 
Und ich würde versuchen zu erklären, dass diese beiden von mir schon erwähnten Optionen, das eine über bezahlte Anzeigen, seine Zielgruppe in der Suchmaschine zu erreichen, und auf der anderen Seite, das ist hier der grüne Graph, über die organische Optimierung. 
Und wir sehen, dass natürlich beide diese Optionen zum Ziel führen. 

[18:21] Ganz klar, in der Bezahlvariante mit Werbeanzeigen kann ich sehr schnell mit verhältnismäßig geringen Kosten am Anfang auch gleich Nutzer auf meine Webseite bringen, um denen von meinem Angebot zu erzählen. 
Im SEO ist es allerdings so, dass ich da erstmal einen gewissen initialen Aufwand habe, um diese Inhalte zu erstellen, die zu optimieren, und darüber nachher gefunden zu werden. 
Aber in einem Zeitablauf, und wir sprechen hier tatsächlich im Kontext von Return on Investment, über wie viele Benutzer bekomme ich pro Monat auf meine Seite. 
Und diese beiden Graphen, die treffen sich, aus meiner Erfahrung, im Vergleich dieser beiden Marketing-Arten, irgendwo zwischen dem dritten und vierten Quartal. 
Also, wenn ich dort tatsächlich mir ein Programm, einen Redaktionsplan auflege und sage, ich fahr das ab, dann kann ich es erreichen, dass ich mit der organischen Optimierung nach diesem Zeitablauf in etwa den gleichen Traffic hinbekomme, den ich auch mit einer Bezahlanzeige vermeintlich sogar vom ersten Tag an bekomme. 

[19:31] An diesem Punkt irgendwann der SEO-Aufwand auch ein Stück weit geringer wird, ja, und damit auch der Betrieb einer Content-Plattform auf deiner Webseite kostengünstiger wird, mit steigendem Traffic, ohne dass du dann monatlich im Vergleich dazu bei Google Werbegeld einwirfst. 

[19:54] Wo man jetzt natürlich für sich selbst auch Zahlen einsetzen könnte. 
Du kannst jetzt sagen, okay, ich habe ein monatliches Budget von X und einen ähnlichen Aufwand gebe ich beispielsweise auf, weil ich für die SEO-Optimierung mich vielleicht unterstützen lasse von jemanden. 
Und das kann man jetzt natürlich mal ausrechnen. 
Okay, erzähl mal noch das zweite Schaubild. Vielleicht passt das jetzt ganz gut. 
Hier ist jetzt auf der Y-Achse nicht die Kosten, sondern der Umsatz abgetragen, und hier siehst du natürlich dann die gedankliche Schlussfolgerung. 
Wir wollen ja als Unternehmer nicht nur den Traffic haben, sondern auch die Conversion hinten raus, d. h. die Nutzer, dass die nach dem Konsum des Inhalts auch interagieren mit der Seite, und damit nachher auch beispielsweise im Kontaktformular oder in einer Art von Kaufberater oder Quiz eine Interaktion tätigen, die dich mit den Personen in Kontakt bringt. 
Idealerweise rufen sie dich direkt an, weil da eine Telefonnummer hinter liegt. 

[20:56] Diese beiden Kurven, wenn wir die mal miteinander betrachten, dann hast du natürlich im Kontext von Umsatz diesen Anstieg der Kurve unmittelbar, ja, nachdem deine erste Anzeige gelauncht ist, kriegst du sofort Leute auf deine Seite und wir gehen jetzt mal gedanklich davon aus, dass die Landingpage hinter dieser Anzeige schon entsprechend optimiert ist und ansprechende Inhalte liefert, dann rufen die Kollegen oder die Leute dich natürlich idealerweise ab dem zweiten, dritten Tag auch an und du bekommst damit auch die ersten Leads und kannst die natürlich für dich auch dann in Aufträge konvertieren. Im SEO ist es tatsächlich so, dass man da zwischen vier und sechs Monate Vorlaufzeit braucht, bis die Beiträge, die inhaltlichen Ratgeber oder das Glossar eine. 

[21:44] Entsprechende Traktion dann so in der Suchmaschine hat, dass dieser Traffic dann auch vergleichbar wird mit diesen anorganischen Anzeigen auf Tuchfühlung geht und dann im Zeitverlauf natürlich irgendwann diesen Traffic auch übersteigt. Bezahlanzeigen, die kannst du auch zahlenmäßig nach oben drehen, aber dadurch, dass Google dich dann verstanden hat und sieht, aha, der hat coolen Inhalt für seine Zielgruppe, die Möglichkeit gibt, deine Rankings zu verbessern Und damit wird dein Traffic auf der Seite natürlich auch überproportional steigen, verglichen mit dem, was du vielleicht an Anzeigen bei gleichem Werbebudget erreichen kannst. 
Und das ist dieser Profitabilitätsbereich hier oben, der dadurch dann zum Tragen kommt, wenn man das Ganze mit Umsatz und nicht mit Kosten entsprechend vergleicht. 
Okay. Ja, vielen Dank. 
Ich höre dich immer wieder auch von Maßnahmen sprechen, die du zum einen als Push und zum anderen als Pull-Maßnahmen bezeichnest. 
Hast du ein Anwendungsfall, ein Beispiel, wie solche Maßnahmen integriert werden und welche Auswirkungen die haben. 

[22:55] Das ist eine tolle Frage. Auch dafür würde ich mal hier in den sogenannten Hilfe-Chat reinblättern. 
Da hat der Michael schon mal eine ähnliche Frage gestellt. 
Also er wollte wissen, ich habe hier zu meinem Fachthema eine Studie gefunden. 
Kann ich die beispielsweise sinnvoll auf meiner Webseite vermarkten, sodass die mir auch hilft in der Sichtbarkeit und in der Abstrahlung vielleicht auch für mich als Experten. 
Und das fand ich ein ganz gutes Beispiel, das können wir uns ja jetzt hier gemeinsam mal angucken. 
So eine Studie ist grundsätzlich ein guter Aufhänger, um beispielsweise auch in einem Social-Media-Kanal, bei dem sich meine Zielgruppe umtreibt. 

[23:34] Diesen als Aufhänger zu nehmen. Ich nenne das immer so Appetithappen. 
Ja, also habt ihr schon von dieser Studie gehört. 
Und darüber tatsächlich auch mal seine persönliche Einschätzung zu kommunizieren. 
Der Vorteil von Studien ist beispielsweise, wenn man die als Aufhänger nimmt, dass man eine repräsentative Grundgesamtheit hat, idealerweise auf Basis derer eine bestimmte Aussage getroffen wird, eine Frage beantwortet wird und so weiter. 
Und wenn diese Frage, was mit den Problemen meiner Kunden zu tun hat, dann ist das eine tolle Sache, über die man auch in seinem Content-Bereich auf der Seite durchaus schreiben kann. 
Und wenn man das getan hat, dann würde die Nutzerreise tatsächlich so aussehen, dass ich einen informativen Post mache, in dem sozialen Netzwerk und mit diesem Post diesen Beitrag, den ich auf der Seite habe, den entsprechend anteaser und sage, schaut mal hier, wer mehr über diese Studie wissen möchte und wem diese Infografik, die ich hier vielleicht als Zusammenfassung für Social Media erstellt habe, wem die nicht reicht, Hier ist noch das Detailwissen dazu und vielleicht auch noch zwei zusätzliche Tipps, die in dem Social-Media-Post nicht veröffentlicht sind, um damit in den Neugier zu wecken bei dem Leser, den Weg Richtung der Webseite zu suchen. 

[24:51] Der Social-Media-Post ist dann beispielsweise die Push-Initiative. 
Die Pull-Initiative ist der optimierte Beitrag, der über einen Suchbegriff oder eine Nutzerfrage auch aus der Google-Suche heraus einen Nutzen, beziehungsweise auch eine Reichweite für mich generiert. 

[25:08] Und dann kann ich natürlich auf der anderen Seite noch auch diesen Inhalt mal recyceln und sagen, okay, wenn ich eine Mailing-Liste aufgebaut habe, oder du machst ja Dammtische, wenn dort Leute dabei sind, die noch nicht meine Kunden sind, dann über diese Mailing-List genau den gleichen Inhalt auch zu recyceln. 
Und zu sagen, guck mal hier, wer davon noch nicht mitbekommen hat, da ist eine neue Studie rausgekommen, die bestätigt den und den Punkt und kann sich da auch nochmal über dem Fall auch wieder in den Push-Kanal platzieren. 

[25:37] An der anderen Seite, du hast den Stammtisch, auch da so ein Thema dann aufzugreifen als Studie in der Offline-Welt, da nochmal davon zu sprechen und die Leute, die dann in dem Stammtisch davon gehört haben, denen auch den Hinweis zu geben, guck mal, da findet ihr auf der Webseite in meinem Captains Advice noch ein paar zusätzliche Tipps, bringt dir die Möglichkeit ein, dass die Nutzer dann auch nach der Veranstaltung auf deine Seite kommen. 
Das gibt positive Nutzer-Signale für Google, sodass die Inhalte auch proaktiv gesucht werden und strahlt natürlich damit auch auf deinen gesamten Inhaltsbereich ab. 
Und wenn Leute dann noch interagieren mit dem Content und sagen, hey, das fand ich toll, das hat mir geholfen, dann kannst du eigentlich darauf warten, ja, wie diese Sichtbarkeitskurve, die ich dir vorhin gezeigt habe, wie die nach oben geht. 
Das habe ich dem Michael hier mal erklärt und habe hier unten im Verlauf von dem Chat auch noch so ein paar Bildchen reingemacht, wie beispielsweise ich das jetzt auch genutzt habe für eine andere Kampagne. 
Das sind vier Touchpoints in der Nutzerreise, die schön den Zusammenhang zwischen Pull und Push-Marketing hier mal an einem Beispiel erklären. Ja, mega. Vielen Dank dafür. 
Gibt es dann noch zusätzliche Bedingungen, die ich erfüllen sollte oder kann, um diesen Marketingansatz, sag ich mal, erfolgreich zu machen, um damit glücklich zu werden? 

[26:56] Für die fünf Dinge, die ich eingangs erklärt habe, Wenn man sich nach Beantwortung der Fragen dafür entscheidet, ja, SEO passt zu mir, dann ist wichtig, noch in der operativen Umsetzung für sich persönlich die Zeitfrage zu klären. 
Schaffe ich es beispielsweise, und das ist jetzt ein ganz persönlicher Erfahrungswert, den ich einbringen kann, schaffe ich es, zwei Stunden pro Woche zu reservieren, in denen ich mich konzentriert mit der Aktualisierung von meinem Inhaltsbereich auf der Webseite beschäftigen kann. 
Und da spreche ich wirklich nur von der Inhaltsarbeit. Ich gehe mir davon aus, die technischen Sachen, die kann man gut abgeben. 
Aber wie bringe ich meine Handschrift, diese Außendarstellung als Käpt’n, die ich famos finde, wie kann ich das auch in diesen Beiträgen so zum Ausdruck bringen, dass da Einzigartigkeit entsteht mit entsprechendem Bildmaterial, aber auch mit der Art und Weise wie ich das ausdrücke. 
Ich habe ja gelernt aus unserem Vorgespräch, du hast ja auch das, was du an Kunden-Präsenten, in einer Wasserflasche auf deine Markenbotschaft zugeschnitten. 
Wenn man auch das in diesen Inhalten tatsächlich so verankert, dann ist das aus meiner Sicht absolut ein Magnet für die Zielgruppe. 
Die grundsätzliche Bedingung, Tobias, wäre aus meiner Sicht die, dass man persönlich mit dem, was man da baut. 

[28:24] Die beste Webseite für sein Thema und seine Lieblingskunden im Web erstellen möchte. 

[28:31] Wenn man das als gedanklichen Treiber für sich selbst mit Ja beantworten kann, für seine persönliche Nische den besten Content zur Verfügung zu stellen. 

[28:41] Dann wird das Google mit Bestnoten entsprechend bewerten. 
Und da hat dann das ganze SEO-Thema Für mich nichts mit irgendwelchen schnell hingeschriebenen Texten, mit paar Suchbegriffen zu tun, sondern wirklich, ich liefere das hier, dass meine Kunden wirklich damit arbeiten können, dass die Führungskräfte von meinem Erfahrungsschatz auch was mitnehmen können. 
Und mit diesem Mindset, glaube ich, ist man dann bestmöglich aufgestellt. 
Perfekt, das ist ein mega-schönes Schlussplädoyer, weil es geht tatsächlich darum, in allem, was wir tun und auch in allem, was wir so schreiben oder was wir an Präsenten oder an von mir aus auch Autoaufklebern oder Briefköpfen so nach an Botschaft rauslassen, darf deine persönliche Note, deine Botschaft, die du übermitteln willst, eben irgendwie mitschwingen und erkennbar sein, ja? Und natürlich auf der Webseite im Besonderen oder in deinem allgemeinen Online-Auftritt, ja, also ich habe mir diesen Leitsatz sozusagen rausgeschrieben, ich helfe Führungspersönlichkeiten, bei den richtigen Menschen eine Resonanz zu erzeugen, die nachhaltig voranbringt. Und damit ist eben deine Botschaft gemeint, die bei diesen richtigen Menschen eine Resonanz erzeugt. Das sind zum einen die Menschen in deinem Unternehmen, also die. 

[30:04] Mitarbeitenden und zum anderen natürlich auch die Kunden, aber auch die Partner Sogar die Wettbewerber können wir hier mit hineinnehmen. 

[30:14] Um da den gedanklichen Kreis zu schließen, ist SEO so ein bisschen eine Mindset-Frage. 
Also für denjenigen, der sich mit seiner Zielgruppe nicht nur im Realleben treffen möchte, sondern auch auf seiner Webseite beispielsweise eine Erlebnisplattform schaffen möchte, indem er da sagt, da arbeite ich Dinge aus der letzten Captains Lounge nach oder ich kann vielleicht die Inhalte sogar mit einem operativen Nutzen für mich als Unternehmer noch an Mehrwert steigern. 
Also, du hast ja gerade diesen Hilfe-Chat gesehen. 
Das ist für mich persönlich auch die Übersetzung dessen, dass ich natürlich auch von meinen Kunden Fragen gestellt bekomme. 
Und die könnte ich natürlich als E-Mail beantworten oder als SMS oder in einem Telefonanruf. 

[31:01] Aber ich habe mich für den Weg entschieden. Jede Frage, die da drin ist, ist real gestellt worden. 
Die beantworte ich dann mit Mühe und Hingabe in diesem Format eines Chats und generiert damit einen Wissensschatz für alle, in dem Fall Mitglieder oder auch Interessierte. 
Der Chat ist für alle offen, die als Unternehmer was mit SEO tun wollen und gebe dort einfach das Wissen so weiter, dass da ein Mehrwert und ein Nutzen entsteht. 
Und aus derartiger Überzeugung ist es für mich auch nie eine Frage, womit beschäftige ich mich eigentlich in meinem nächsten Post oder worüber schreibe ich in meiner nächsten Veröffentlichung, sondern das ergibt sich aus dem Tagesgeschäft. 

[31:45] Und dem, was dann auch offensichtlich meine Kunden bewegt. 
Und ich glaube, da kommen dann SEO und das, was ich mit meiner Webseite erreichen möchte, sehr gut zusammen. 
Ja, mega. Also, genau. Das finde ich großartig, eben aus Fragen Wissen zu generieren und das anderen auch zur Verfügung zu stellen. 
Also, es ist sozusagen Learning by Doing und eben miteinander unterwegs sein, zeichnet dich auch hier wieder aus. 
Also, der Gefährte, dass du eben das, was du mit Einzelnen besprichst, eben und wo Einzelne eine Frage stellen, die eben auch anderen zur Verfügung gibst und daraus Wissen generierst, das mir als Lesender dann einfach auch eine Wertigkeit gibt, dass meine Frage ernst genommen wurde. 
Und wenn ich die Frage von einem anderen beantwortet kriege, auch feststellen, Moment mal, da gibt es ja noch andere, die haben auch solche Fragen. 

[32:46] Hast du sonst noch eine Frage, Tobias? Oder sind wir damit einmal um Dinge, die dich bewegt haben, umgekreist? 
Die Fragen, die entstehen, eben tatsächlich während dem Tun und dann auch rauszufinden. 
Spannend wird es ja dann auch zu erkennen, was das, was wir tun, eben für eine Wirkung hat. 
Also ich freue mich über jedes Feedback von auch diesen Zuhörern, dieses Podcast und gerade auch dieser Folge, dieses Interviews. 
Ich danke dir für deine Fragen. Ich danke dir für deine Antworten, Jan. 
Und ich freue mich tatsächlich auf die Resonanz von draußen. 
Wenn ihr meine Webseite beobachtet, ob ihr eine Veränderung wahrnehmt und welche das ist und ob ihr sie findet und wie ihr sie findet, finde ich ein schönes Feedback. 
Und ihr dürft mir gerne schreiben dazu, über die Webseite oder auch per E-Mail. 
Die Daten findet ihr auf Captain-Culture.org. Dankeschön. 

[33:52] Für diejenigen, die sich mit dem ganzen SEO-Thema auch so eine Frage stellen wie du, den kann ich eigentlich nur noch mal mitgeben, einfach machen. 
Also für diejenigen, die in dem Kontext Online-Marketing bis heute vielleicht eine Visitenkarte haben, nach meiner Erfahrung ist im Jahr 2023 kein Online-Marketing keine Option mehr. 
Für sich persönlich seinen Weg zu finden, egal ob es dann SEO ist, das würde ich noch als Schlussblätter hier mitgeben. 
Und ansonsten, Tobias, du hast schon gesagt, wo dich die Leute finden. 
Das verlinke ich auch nochmal in den Show Notes unten. 
Und damit sage ich auch von meiner Seite, lieber Tobias, auch im Namen unserer Zuhörer ganz herzliches Dankeschön für den Rollentausch heute, für die tollen Fragen, die du dir überlegt hast. 
Ich wünsche dir für deine weitere berufliche Laufbahn und den Kontakt zu deinen Kapitänen alles erdenklich Gute. 
Immer die überzeugende Metapher, die den gedanklichen Knoten löst und volle Fahrt voraus ermöglicht. 
Das möchte ich dir auf jeden Fall wünschen. Vielen Dank, lieber Jan. Und wie ich immer sage, stay tuned. 

Resümee


[35:06] Stay tuned klingt, als würden wir von Tobias in Sachen SEO noch einiges erwarten können. 
Mit den Überlegungen zum geeigneten Online-Marketing-Kanal ist es übrigens ähnlich wie mit einem Depot zur gewinnbringenden Geldanlage. 
Wir sollten als Unternehmer unsere wertvolle und gleichzeitig beschränkte Zeit nicht zu risikoreich investieren und nur auf eine Art setzen. 
Mit einer klugen Kombination aus Push- und Pull-Maßnahmen erreichen wir unsere Lieblingskunden nicht nur in unterschiedlichen Phasen der Kaufentscheidung, sondern machen uns darüber hinaus auch nicht von einem Traffic-Kanal abhängig. 

[35:54] Wenn wir dann noch über Content-Recycling-Optionen nachdenken und Zusatznutzen für das operative Geschäft bei der Content-Erstellung berücksichtigen, dann wachsen sogar Marketing und Kundenservice wertschöpfend miteinander zusammen. 
Sie haben zusätzliche Fragen, Feedback, Tipps oder Anregungen zur Folge? 
Dann bitte wie immer über das Kommentarfeld unten oder per E-Mail an jan.webgefährte.de weitergeben. Ich freue mich drauf. 
Bleiben Sie mir gewogen und sind Sie auch beim nächsten Mal wieder dabei, wenn wir einem neuen Erfolgsrezept auf den Grund gehen. Bis dahin wünsche ich Ihnen eine gute Zeit und allzeit gute Rankings. 
Ihr Jan Czichos. ­­­­

Show notes

  • Gast: Tobias Ruge
  • Begriffsklärung:
    • Details zu Online-Marketing-Arten sind im Online-Marketing-Guide abrufbar
    • Suchmaschinenoptimierung (SEO) bezieht sich auf die Verbesserung der Position in den organischen Suchergebnissen (auch als „natürliche Treffer“ in den Ergebnissen bezeichnet) und schließt den Kauf bezahlter Werbung aus. Die Optimierung zielt auf verschiedene Arten der Suche ab, einschließlich Bilder- oder Videosuche.
    • Mit der anorganischen Optimierung ist der Wettstreit mit anderen Werbekunden gemeint, bei dem um die oberen Positionen der bezahlten Platzierungen in den Suchergebnissen gemeint ist.
    • ChatGPT ist ein Computer, mit dem man über ein Chat-Fenster kommunizieren kann (ChatBot). Die Abkürzung GPT steht für Generative Pre-trained Transformer, ein Sprachmodell, welches künstliche Intelligenz einsetzt, um textbasierte Antworten an Chat-Partner zurückzugeben. Die Antworten bzw. das „Wissen“ des ChatBot beruht auf Informationen, auf die er zum Zeitpunkt x trainiert wurde (Pre-Trained).
Diagramm 1: Vergleich von Betriebsformen (Vorlage )
Diagramm 2: Weg zum profitablen Betrieb (Vorlage )
  • Beispiel für Nutzerreise mit Push & Pull-Marketing

Schreiben Sie einen Kommentar

Weitere Folgen

Folge 029 – SEO für Online Shops

Unsere fakturierbare Arbeitszeit als Dienstleister ist beschränkt. Wer dennoch seinen Umsatz steigern möchte, kommt am Verkauf von digitalen oder physischen Produkten in einem Online-Shop und damit an dessen Optimierung für Suchmaschinen (SEO) nicht vorbei. Doch was genau sind die Unterschiede zum SEO für Webseiten, welche Fehler werden dabei häufig gemacht und welchen Aufwand bzw. Nutzen hat ein eigener Online-Shop? Darüber sprechen wir in dieser Folge.

Folge 030 – SEO Strategie Beispiel

Sie haben ein Angebot, von dem Sie genau wissen, mit welchem einen Begriff alle Ihre Lieblingskunden danach suchen? Dann könnte die SEO Strategie von Jürgen auch für Sie ein spannendes Beispiel sein. Ihm gelingt es, die ersten 10 Plätze der Google Suchergebnisse mit eigenen Inhalten zu besetzen. Geht nicht? Geht doch. Diese SEO Strategie ist nicht neu. Interessant ist jedoch, dass diese auch heute noch funktioniert.